Aktuelles

2023 fängt genauso an, wie 2022 aufgehört hat. Wir sagen

Die jährliche gemeinsame Aktion mit Round table Lübeck hat mit knapp
3000 Euro die bis jetzt höchste Summe erzielt. Grund zum Strahlen für
Andy Schob und Uwe Escher

 

Auch im Jahr 2023 nimmt der Kundenanstieg an unseren Lebensmittelausgabestellen stetig zu. Und um viele Lebensmittelspenden für die Kunden zu erhalten, werden wir monatlich - beginnend ab Februar 2023 - monatlich die Aktion: „Kauf eins mehr“ in verschiedenen Einkaufszentren durchführen. Also, wenn Sie uns am ersten eines Monats in einem Einkaufszentrum sehen, kaufen und spenden Sie gerne ein Lebensmittelteil für unsere Kunden. Wir sagen jetzt schon Danke.

Oder wollen Sie bei der Tafel Lübeck e.V. Mitglied werden? Nähere Informationen finden Sie unter der Rubrik: So können Sie helfen.

Wir freuen uns auf Sie und ein spannendes Jahr 2023!

 


Nur ein Danke ist nicht genug!

So viele Menschen haben an uns gedacht, so viele Menschen haben uns
bedacht, so viele haben unseren Kunden eine Freude gemacht.
All diesen Menschen möchten wir herzlich danken. Ohne Ihre Unterstützung
wäre vieles nicht möglich gewesen.
Es gibt auf der Welt kaum ein schöneres Übermaß, als das der Dankbarkeit.

Spendenübergabe in der Schiffergesellschaft
Spende der Firma Berding Beton
Spendenübergabe in der Schiffergesellschaft
Spende vom NETZWERK DER BESTEN DIS AG

Ohne Bilder sind all die Spenden von den vielen Lübecker Bürger, die uns täglich Lebensmittel in unsere Ausgabestellen und in die Schulstraße bringen.

Ohne Bilder sind all die Spenden von den Schülern, die für uns Lebensmittel gesammelt haben.

Und ohne Bilder sind auch die vielen spontanen Spenden der Lübecker Läden, die an uns und unsere Kunden denken.

Im Namen unserer Kunden möchten wir uns bedanken, dass Sie alle uns helfen zu helfen.

Aktion für die Tafel bei Famila Wesloe

 

Aktion „Kauf eins mehr“ am 03.12.2022 bei familia Wesloe
Aktion „Kauf eins mehr“ am 03.12.2022 bei familia Wesloe
Foto: Famila

In der vergangenen Woche hat das Famila Warenhaus Wesloe mit der Tafel Lübeck in eine Spendenaktion "Kauf ein Teil mehr ..." durchgeführt. Die Mitarbeiter der Tafel konnten im Eingangsbereich zahlreiche Kunden in Empfang nehmen, die diese Aktion mit einer Vielzahl von Lebensmittelspenden unterstützt haben. Zudem konnte sich die Tafel über etliche Geldspenden der Famila-Kunden freuen.

Die Ehrenamtler der Tafel und Inge Netz von der Tafel Lübeck hatten am zweiten Adventssonnabend viel zu tun, um alle Spenden entgegenzunehmen. Am Ende des Tages konnte sich die Tafel über rund 80 Kisten an Lebensmittelspenden und diversen Geldspenden freuen. Warenhausleiter Thomas Lasrich und sein Stellvertreter Jens Ziese übergaben zudem an die Tafel 150 Flaschen Rapsöl im Wert von über 370 Euro als Spende.

Text: HÖ / Foto: Famila

Benefizkonzert zu Gunsten der Tafel

 

Lübeck - Travemünde: Es war ziemlich kalt am Samstagnachmittag im Brügmanngarten. Dennoch kamen viele und folgten dem Aufruf zum Benefizkonzert zu Gunsten der Tafel. Der Travemünder Shantychor unterstützt von den Chören "Just Sing" und "De TraveMünder" gaben ein Konzert um die Arbeit der Tafel zu würdigen und zu unterstützen.

Foto: Karl Erhard Vögele

Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau ließ es sich nicht nehmen, durch seine Anwesenheit der Veranstaltung noch ein besonderes Gewicht zu verleihen. Er ließ keinen Zweifel daran festzustellen, wie wichtig es ist, eine Einrichtung zu unterstützen und deren freiwilligen Helfern für ihre Arbeit zu danken, um Menschen auch hier bei uns in Travemünde, Lübeck und Umgebung zu helfen, die nicht mehr wissen, wie sie ihren Lebensunterhalt bezahlen können. Unterbrochen von viel Beifall wünschte der Bürgermeister der Arbeit der Tafel weiterhin viel Erfolg und bat um reichlich Spenden.

Foto: Karl Erhard Vögele

Begleitet von den Chören sangen Alle gemeinsam Weihnachtslieder und waren begeistert vom maritimen Teil der Shantys. Es gab viele Spenden welche die Sammelbüchsen reichlich füllten. Ein gutes Zeichen und ein Ansporn und Lob für die vielen Helfer, die Arbeit der Tafel erfolgreich fort zu setzen für die Menschen in Not.

Foto: Karl Erhard Vögele

Der Travemünder Shantychor hatte das Benefizkonzert organisiert.

hl-live.de am 11.12.2022

Wirtschaftsjunioren sammeln für Lübecker Tafel

 

Im vergangenen Jahr wurden 2,9 Tonnen Lebensmittel gesammelt. Foto: WJ/Archiv

Lübeck - St. Jürgen: Einkaufen für einen guten Zweck: Wer am Sonnabend, 10. Dezember 2022, zwischen 10 und 17 Uhr im Campus Center in Lübeck bei EDEKA, ALDI oder Alnatura (Hochschulstadtteil, Alexander-Fleming Straße 1, 23562 Lübeck) einkauft, kann auf einfache Weise die Lübecker Tafel unterstützen – mit einer Spende für die Kauf‑1-Mehr-Aktion der Wirtschaftsjunioren Lübeck (WJ).

Das Prinzip ist einfach: Der Kunde kauft bei seinem Einkauf ein, zwei oder beliebig viele Produkte mehr, als er braucht, zum Beispiel Konserven oder Nudeln. Nach seinem Einkauf legt der Kunde seine zu spendenden Produkte in den Einkaufswagen der Wirtschaftsjunioren. „Dies ist eine einfache Möglichkeit, um Lebensmittelspenden für den guten Zweck zu sammeln. Jeder kann helfen, indem er mehr einkauft und etwas von seinem Einkauf abgibt“, sagt Dr. Stephan Rohde, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Lübeck. Anschießend übergeben die Organisatoren die gesammelten Spenden direkt der Tafel.

„Die Wirtschaftsjunioren in Deutschland engagieren sich seit Jahren mit der Kauf‑1-Mehr-Aktion für gemeinnützige Einrichtungen. Besonders gern sammeln wir zu Weihnachten, weil die Kunden gern an andere denken und wirksame Hilfe im lokalen Umfeld leisten möchten“, sagt Lina Kleinfeldt, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren Lübeck.

Die Wirtschaftsjunioren sind eine Vereinigung von jungen Unternehmern und Führungskräften aus allen Bereichen der Wirtschaft. Die WJ Lübeck gehören den Wirtschaftsjunioren Deutschland an, die mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedern den größten Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren in Deutschland bilden.

hl-live.de am 09.12.2022

Sparkasse zu Lübeck spendet 2500 Euro für „Essen, Kleidung, Wärme, Licht“

 

Die erste Spende für Hilfe im Advent ist da. Das Motto der LN-Leser-Aktion lautet in diesem Jahr „Essen, Kleidung, Wärme, Licht – So kommen wir gemeinsam durch den Winter“. So können Sie jetzt helfen. Foto: Cosima Künzel

Lübeck. Die Aktion „Hilfe im Advent“ 2022 macht sich diesmal für Menschen stark, die es in diesem Winter besonders schwer haben. Vielen fehlt es schon jetzt an den grundlegendsten Dingen. Das Motto der Spendenaktion der LN-Leser lautet daher „Essen, Kleidung, Wärme, Licht – So kommen wir gemeinsam durch den Winter“. Wir stellen in der Adventszeit Vereine und Initiativen vor, die dabei helfen, die Not der Bedürftigen zu lindern. Gemeinsam mit der Freiwilligenagentur ePunkt und in Kooperation mit der Sparkasse zu Lübeck zeigen wir, wie diese Menschen in unserer Stadt Solidarität erfahren und aufgefangen werden.

Die erste Spende in Höhe von 2500 Euro kommt von der Sparkasse zu Lübeck. Vorstandsvorsitzender Frank Schumacher betont bei der Scheckübergabe auf dem Jakobikirchhof in Nähe der Sparkasse zu Lübeck wie wichtig die Unterstützung gerade in diesen Zeiten ist: „Sehr viele Menschen sind jetzt auf Hilfe angewiesen. Da ist es gut, dass es Vereine und Initiativen gibt, die sich dafür stark machen. Wir unterstützen dieses Engagement sehr gerne.“

ePunkt: „Die Menschen brauchen unsere Solidarität“, Stine Nielandt, Geschäftsführerin vom ePunkt, dankt für die erste Spende und betont: „Wenn Menschen sich plötzlich das Leben nicht mehr leisten und nicht mehr mit dem Nötigsten versorgen können, brauchen sie unsere uneingeschränkte Solidarität.“ Das bedeute konkret und für jeden einzelnen in unserer Gesellschaft: Verantwortung übernehmen, auf Missstände hinweisen und die akute Not mit Hilfsangeboten lindern. Und gleichzeitig dafür zu sorgen, „dass diese Menschen nicht an den Rand unserer Gesellschaft rutschen, dass sie bedingungslos Teil unserer Gemeinschaft bleiben“, so die Geschäftsführerin.

Der aktuelle Spendenstand: 2500 Euro

Hilfe im Advent 2022 am 27.November 2022

„Ohne die Lübecker Tafel müsste ich Flaschen sammeln gehen“

 

Leben in Armut in Lübeck, gibt es das? Über 2800 Menschen in der Stadt sind auf gespendete Lebensmittel der Tafel angewiesen. Doch wer sind diese Menschen hinter den Zahlen? Eine 80-Jährige erzählt.

Lübeck. „Essen, Wärme, Kleidung, Licht“ ist das Motto von „Hilfe im Advent“ in diesem Jahr. Die Lübecker Tafel spielt dabei eine zentrale Rolle. Der Verein verteilt nicht nur gespendete Lebensmittel an Bedürftige, sondern setzt damit auch ein Zeichen für Zuversicht, Solidarität und Hoffnung. Jede Woche werden von der Lübecker Tafel so über 2800 Menschen unterstützt. Menschen wie Christel Weimann (80).

Sie sitzt in ihrer Ein-Zimmer-Wohnung in einem Wohnblock in St. Lorenz-Süd auf einer Eckbank. Der kleine Raum ist ihr Wohn-, Schlaf- und Esszimmer. An den Wänden hängen Eichhörnchen-Poster und auf dem Tisch liegt ein Puzzle. Kein Teil liegt auf dem Boden. Die Seniorin mag es ordentlich und gemütlich. Auch in der Küche. Von dort holt sie ihre drei Einkaufstüten und hängt sie an den Rollator. Heute ist Dienstag. Sie freut sich. Sie kann zur Lübecker Tafel gehen.

Gemütlich zu Hause: Christel Weimann beim Puzzeln. © Quelle: Agentur 54°

Ihr Kühlschrank ist der Balkon

Auf dem Balkon ist ein Platz freigeräumt. Dieser Platz ist ihr Kühlschrank. „Im Winter stehen die Sachen dort kühl, im Sommer muss ich gut planen“, sagt sie und lächelt. Die meisten Lebensmittel stellt die 80-Jährige auf den kalten Betonboden. „Es klappt gut ohne Kühlschrank. Ich spare Strom“, erklärt sie, „Strom ist teuer.“ Kein Wort der Klage kommt aus ihrem Mund.

Das ist die Lübecker Tafel

So hilft die Lübecker Tafel

Die Tafel Lübeck wird derzeit von 250 Helfern getragen. Sie arbeiten alle im Ehrenamt. Das Einsatzgebiet suchen sich die Männer und Frauen selber aus. Einige kümmern sich bei den großen Supermärkten um das Vorsortieren der Lebensmittel, andere arbeiten im Fahrdienst, im Büro oder beim Mittagstisch. Der Großteil der Ehrenamtler ist in den sieben Ausgabestellen tätig (Travemünde, Kücknitz, Eichholz, Kolberger Platz Dienstag, Kolberger Platz Mittwoch, Kolberger Platz Donnerstag, Kolberger Platz Freitag.) Weitere Helfer werden dringend gesucht.

Unverzichtbar sind ebenso die rund 130 Lieferanten, die der Tafel pro Jahr 1200 Tonnen Lebensmittel zur Verfügung stellen. Die Lebensmittel sind überschüssig, können nicht mehr verkauft oder verwertet werden, sind aber von guter Qualität. Ohne die Tafel würden diese Lebensmittel entsorgt. Wichtig für die Tafel sind nicht zuletzt auch die Beiträge der fast 200 Vereinsmitglieder sowie die Geldbeträge der Spenderinnen und Spender. Jeder Euro hilft, betont die Lübecker Tafel.

Angst vor den Blicken der Leute

Christel Weimann war verheiratet und hat als Reinigungshilfe bei verschiedenen Firmen gearbeitet. Sie bekommt rund 600 Euro Rente plus Leistungen aus der Grundsicherung. „Ohne die Lübecker Tafel müsste ich Flaschen sammeln gehen oder bei den Supermärkten in die Mülltonnen schauen“, sagt sie unumwunden und ohne jede Scham. Denn vom Schämen wird sie nicht satt. Satt macht sie nur die Lübecker Tafel. Als Christel Weimann vor zwei Jahren zum ersten Mal dorthin ging, war es ihr unangenehm. „Da standen so viele Leute“, sagt sie. Sie fürchtete die Blicke und das Gerede der Leute in der Warteschlange, auf der Straße oder in ihrem Haus. Also ist sie beim ersten Mal gleich umgekehrt.

So können Sie helfen

Die Aktion „Hilfe im Advent“ 2022 macht sich diesmal für Menschen stark, die es in diesem Winter besonders schwer haben. Vielen fehlt es schon jetzt an den grundlegendsten Dingen. Das Motto der Spendenaktion der LN-Leser lautet jetzt in der Adventszeit daher „Essen, Kleidung, Wärme, Licht – So kommen wir gemeinsam durch den Winter“. Wir stellen in der Adventszeit Vereine und Initiativen vor, die dabei helfen, die Not bedürftiger Menschen so gut wie möglich zu lindern. So wie die Lübecker Tafel, die Begegnungsstätte Café W.u.T. oder die Lübecker Flüchtlingshilfe. Gemeinsam mit der Freiwilligenagentur ePunkt und in Kooperation mit der Sparkasse zu Lübeck möchten wir zeigen, wie diese Menschen in unserer Stadt Solidarität erfahren und aufgefangen werden; sei es mit einer warmen Mahlzeit, mit Kleiderspenden oder auch einer großen Portion Herzensgüte. Bitte, liebe LN-Leser, helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit diese Menschen gut durch die kalte Jahreszeit kommen und danach wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken können. Vielen Dank!

Das Spendenkonto:

Sparkasse zu Lübeck

Kontoinhaber: ePunkt e. V.

IBAN:

DE18 2305 0101 0160 6546 87

BIC:

NOLADE 2 1 S P L

Verwendungszweck:

„Spende: Hilfe im Advent“

Die Spender werden in den Lübecker Nachrichten genannt. Wenn Sie das nicht möchten, vermerken Sie im Verwendungszweck „bitte anonym“. Falls Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, geben Sie bitte Namen und Adresse bei der Überweisung an. Bei Spenden bis 300 Euro reicht der Überweisungsbeleg als Bescheinigung.

Die Tafeln retten Lebensmittel

Das ist heute anders. Selbstverständlich reiht sie sich in die Schlange der Ausgabe am Kolberger Platz ein. Viele Menschen stehen da. „Zum Standort Kolberger Platz kommen pro Woche etwa 710 Kunden“, erklärt Vorstandsvorsitzender Uwe Escher (67), „insgesamt haben wir in Lübeck 940 Personen registriert, dahinter stecken im Durchschnitt zwei weitere Familienangehörige.“ Die Tafeln retten Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können, und geben sie an Menschen in Armut weiter, die sich eine ausgewogene Ernährung nicht leisten können.

Sie helfen beim Sortieren von Obst und Gemüse: Ingrid Theado (74), Carola Schütte (64) und Manuela Baumann (60, von links). Sie machen ihre Ehrenamt mit Freude und Tatkraft.
© Quelle: Agentur 54°

Die Lübecker Tafel braucht dringend Spenden

Der Kolberger Platz ist mit vier Ausgabetagen der größte Standort. In Travemünde, Kücknitz und Eichholz gibt es je einen Ausgabetag. Aktuell ist der Andrang bei der Lübecker Tafel nur noch schwer zu stemmen. "Die steigenden Kundenzahlen und die begrenzte Menge der gespendeten Lebensmittel zwingt uns aktuell zu einem Aufnahmestopp", erklärt der Vorsitzende schweren Herzens, "unser wichtigstes Ziel ist jetzt, dass wir diesen Stopp schnellstmöglich wieder aufheben können." Der Verein arbeitet intensiv an Lösungen.

Uwe Escher (67) ist Vorstandsvorsitzender bei der Lübecker Tafel. © Quelle: Agentur 54°

Am Kolberger Platz arbeitet ein perfektes Team zusammen

Als Christel Weimann ins Foyer der Ausgabestelle kommt, wird sie von Annegret Dettmann (76) freundlich begrüßt. „Na, was möchten Sie denn?“, fragt die Tafel-Mitarbeiterin mit Blick in eine Kiste voller Brotlaibe, Brötchen, Croissants oder Laugenstangen. Die 80-Jährige sucht sich ein Schwarzbrot aus, dankt und geht zu den nächsten Kisten. Diese haben bereits ein fein getaktetes Sortiersystem durchlaufen.

Annegret Dettmann (76) gibt Brot und Brötchen an die Kunden aus. © Quelle: Agentur 54°

Lübecker Tafel: Fahrer holen die gespendeten Lebensmittel ab

In der Regel holen die ehrenamtlichen Fahrer die gespendeten Lebensmittel frühmorgens von Supermärkten ab und sortieren die Ware bereits vor. Am Kolberger Platz ist dienstags ein 15- bis 20-köpfiges Helferteam im Einsatz. Dazu gehören Ingrid Theado (74), Carola Schütte (64) und Manuela Baumann (60). Sie sortieren das Obst und Gemüse zunächst nach Sorten. Danach stellen sie „bunte Kisten“ zusammen, die von jedem Obst und Gemüse möglichst etwas enthalten. Ergänzt wird das Ganze unter anderem mit Molkereiprodukten, Getreide, Hülsenfrüchte und Konserven.

Ihr Highlight ist ein Ausflug ans Meer mit dem ÖPNV

Christel Weimann nimmt kleine Kartoffeln, Rosenkohl, Bananen, Streichkäse, Joghurt und mehr aus „ihrer“ Kiste und verpackt alles sorgfältig in die mitgebrachten Taschen. Währenddessen hält sie einen Plausch mit einer ehrenamtlichen Helferin am Eingang und erzählt, von ihren Plänen für den nächsten Tag. Dank ihres Schwerbehindertenausweises kann sie den ÖPNV kostenlos nutzen und will nach Travemünde fahren: „Da setze ich mich manchmal einfach auf meinen Rollator, schaue mir die Leute und das Meer an und freue mich.“

Christel Weimann packt die Lebensmittel aus der Kiste in einen Beutel. © Quelle: Agentur 54°

Manchmal gibt es nur Zwiebelgemüse

Heute will sie erstmal ihre Sachen nach Hause bringen und sich was Schönes kochen. „Wenn ich am Ende der Woche nicht mehr viel habe, mache ich mir auch einfach mal Zwiebelgemüse“, betont sie, „auf jeden Fall werfe ich nie etwas weg. Ich verwerte alles.“

Christel Weimann packt die Lebensmittel auf ihren Balkon. Der Tisch und Betonboden sind ihr Kühlschrank. © Quelle: Agentur 54°

„Das habe ich von meiner Mutter gelernt, wir waren neun Kinder zu Hause“, ergänzt die 80-Jährige und schaut sich jedes Obst, jede Dose und jedes Gemüse genau an. „Oh, so schöne kleine Kartoffeln“, murmelt sie, „und das? Ah, Fetakäse – lecker.“ Heute wird sie Kartoffeln mit Rosenkohl machen und sich vielleicht einen Joghurt als Nachtisch gönnen. Darauf freut sie sich – und schon jetzt auf nächste Woche. Wenn wieder Dienstag ist.

Hilfe im Advent 2022 LN-Artikel am 27.November 2022 von Cosima Künzel

Die Tafel Deutschland hat uns am 20.Oktober 2022 in unserer Donnerstagsausgabe am Kolberger Platz einen Tag begleitet


Fahrsicherheitstraining – Gefahren erkennen und entsprechend handeln

Unsere Fahrer haben langjährige Fahrpraxis, doch manche Situationen lassen sich weder in der Fahrschule, noch im regulären Straßenverkehr gefahrlos trainieren: wie ein auf die Straße rennendes Kind, ein plötzlich auftauchendes Reh, ein ausbrechendes Fahrzeug oder extreme Witterungsverhältnisse.

Durch das Fahrsicherheitstraining in unseren eigenen Kleintransportern haben unsere Fahrer die eigenen Grenzen und die der Fahrzeuge getestet.

Richtiges Verstauen der Ladung, Rückwärtsfahren nach Spiegel, ABS, spontanes Bremsen aus verschiedenen Geschwindigkeiten auf glatten Farbahnen – mit viel Spaß wurde alle Übungen gemeistert.

 

FT1

 

Zitat eines Fahrers: „Übers Wasser laufen können wir noch nicht, aber übers Wasser fahren können wir jetzt.“

 

FT3

 

Oktober 2022

 

 

Begrüßung der 899 Erstsemester in der Uni Lübeck

899 Studierende beginnen ihr Studium in den Bachelorstudiengängen und im Medizinstudium.

Mit vielen Informationen wurden die Erstsemester versorgt:

Stadtrallye, Wissenswertes über den Campus, Studieneingangsführungen, Freizeitprogramm und vieles mehr.

Und auch wir von der Tafel Lübeck e.V. haben die Chance genutzt, uns bei den „Neuen“ vorzustellen.

 

ES1
ES2

 

Es wurden viele interessante Gespräche geführt, um die Erstsemester für eine ehrenamtliche Tätigkeit zu gewinnen.

 

ES3

 

Oktober 2022

 

 

Ehrenamtsmesse 2022

 

EA1

Und natürlich waren wir dabei!

 

EA2

 

Mit vielen Ehrenamtlichen war die Tafel Lübeck e.V. an diesem Sonntag vertreten.

 

EA3
EA4
EA5
EA6
EA8

 

Alle Ehrenamtlichen haben mit viel Engagement und Freude viele, viele Gespräche mit Interessierten geführt. Denn wir suchen fortlaufend Ehrenamtliche für unsere Bereiche Fahrdienst, Ausgabestellen, Lager und Büro. Und auch nach der Messe freuen wir uns über regen Zulauf von Ehrenamtlichen. Also, gerne anrufen unter Telefon 0451 599594 und mitmachen! Wir freuen uns auf Sie!

 

Gaby: „Für mich ist die Tafel Glück und Hilfe zugleich. Mach mit!“

(Und das Lachen von Gaby ist echt, so echt wie die Begeisterung aller unserer ca. 230 Ehrenamtlichen.)

 

Immer montags in Travemünde – Die Tafel Lübeck e.V.

Travemünde liegt direkt an der Mündung der Trave in die Lübecker Bucht und ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel für Lübecker. Jeden Montag ab 14:00 Uhr versorgen unsere Ehrenamtlichen von der Tafel Lübeck e.V. berechtigte Menschen mit Lebensmitteln.

Der Montag beginnt schon um 10:00 Uhr mit dem Ausladen der Ware, die von unseren Fahrern von Lübeck nach Travemünde gefahren wird. Mit dem Sortieren der Ware in verschiedene Stationen: Brot, Gemüse, Obst usw. wird die Ausgabe für die Kunden vorbereitet.

Bei aller Arbeit kommt der gemeinsame Spaß nicht zu kurz. Auch gibt es gemeinsame Pausen, damit sich alle mit Kaffee und einem kleine Snack stärken können.

Nach dem gemeinsamen Aufräumen ist der Tafel-Tag gegen 16:30 Uhr zu Ende.

Travemuende

Die Travemünder-Mannschaft – ein hochmotiviertes Team mit einem starken Wir-Gefühl.

 

Tafel Lübeck: Hilfsorganisationen müssen sich besser vernetzen

 

Steinruecke

Auch die Lübecker Tafel kommt, seit sie Geflüchtete aus der Ukraine mitversorgt, an ihre Grenzen. Deshalb führte der Vorstand ein Gespräch mit Sozialsenatorin Pia Steinrücke. Das kam dabei heraus.

Lübeck. Nach zwei Pandemie-Jahren hat die Tafel Lübeck im Mai erstmals wieder eine Mitgliederversammlung abgehalten. Beim Rückblick auf das Jahr 2021 stellte Vorsitzender Uwe Escher fest, dass der Verein nach wie vor über solide Finanzen verfüge und die Herausforderungen der Pandemie gut gemeistert habe. Aber: Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine versorgt die Tafel zusätzlich zu ihren wöchentlich rund 1500 Stammkunden noch 1000 Geflüchtete aus der Ukraine. Die zusätzlichen Ausgabetage und coronabedingte Ausfälle der Ehrenamtler führten zu Problemen.

Stress für die Anwohner am Kolberger Platz

Das besondere Engagement der Lübecker Tafel mit zusätzlichen Ausgabetagen, so Vorsitzender Uwe Escher, habe zwar sehr positive Resonanz gefunden, „die Ukrainer sind alle sehr dankbar und helfen mit.“ Doch in der Ausgabestelle am Kolberger Platz in St. Lorenz Süd habe die nahezu verdoppelte Zahl der Hilfsbedürftigen den Verein vor neue und große Herausforderungen gestellt. „Hier müssen“, so Escher, „neue Lösungen auch mit Blick auf die Anwohner entwickelt werden.“ Diese hätten sich beklagt, dass nunmehr vier Tage pro Woche Menschen vor der Ausgabestelle Schlange stünden und teils auch auf den Rasenflächen vor den Wohnanlagen warteten.

Mobile Ausgaben: eine aufwendige Lösung

Eine Lösung ist inzwischen gefunden: Die Tafel hat bereits zweimal mobile Ausgaben für Geflüchtete an deren Wohnanlage bei der Vorwerker Diakonie organsiert, am Sonnabend, 6. August, ist eine dritte geplant. „Ein organisatorischer Kraftakt“, sagt Escher. Zumal es hierfür Ehrenamtler brauche, die sowohl als Fahrer, als auch bei der Ausgabe tätig werden und zum Teil extra dafür geschult werden müssten.

Digitale Bestandssichtung, mehr Fahrten zu mehr Märkten

Mehr Kunden, mehr Lebensmittel: Das hat so manche Tafel in Schleswig-Holstein an ihre Grenzen gebracht. "Wir kämpfen auch", räumt Escher ein, "aber wir kommen im Moment noch klar." Das sei vor allem der großen Spendenbereitschaft der Lübecker und dem großen Einsatz der Ehrenamtler zu danken. Die Tafel Lübeck, deren Vorstand nach der Versammlung im Mai auch Schatzmeister Rüdiger Rodewald und Birger Fischer angehören, versucht stets, auf eigene Ressourcen zurückzugreifen, was heißt: Wo es irgendwie geht, keine Lebensmittel zukaufen. Überblick biete – ganz neu – die Möglichkeit, online einzusehen, wie viele Lebensmittel die Tafel wann und von wem bekomme. Und: "Wir fahren in letzter Zeit mehr Märkte häufiger an."

Nach Gespräch mit Sozialsenatorin: Hilfsorganisationen besser vernetzen

Wegen der Gesamtthematik, auch die Geflüchteten mit zu versorgen, führten Tafel-Vorsitzender Uwe Escher und sein Stellvertreter Jörg Gronau kürzlich ein Gespräch mit Sozialsenatorin Pia Steinrücke (SPD). Sie sicherte der Tafel weitere Unterstützung zu. Escher: „Einig war man sich, dass die zunehmende finanzielle Not vieler Bürgerinnen und Bürger die Herausforderungen nicht nur für die Tafel, sondern auch für die Stadt und alle Hilfsorganisationen Lübecks erhöhen wird.“ Es gebe in Lübeck zwar viele Hilfsorganisationen, „aber untereinander ist die Koordination nicht wirklich gegeben“. Künftig müsse deshalb hier größer, übergreifender und vernetzter vieles neu gedacht und angegangen werden. Auch darin sei man sich mit der Senatorin einig.

Personalmangel ist das größte Problem

"Was mir aktuell die größten Sorgen bereitet", so Escher, "ist dass uns durch enorme Ausfälle durch Corona und die hohen Belastungen der letzten Monate vor allem im Fahrdienst ehrenamtliche Helfer an allen Ecken und Enden fehlen. Dies ist prekär." Deshalb seine dringende Bitte an Lübeckerinnen und Lübecker, sich zu melden und der Tafel zu helfen. Interessenten können sich gerne unter Telefon 0451/59 95 94 oder per Mail an info@tafel-luebeck.demelden und auf der Homepage tafel-luebeck.de informieren.

 

LN Sabine Risch am 09.08.2022

Lohmühle: Tafel auf dem neuen Dach der Pappelkurve

Lübeck: Am Freitag wurde die neue Überdachung der Pappelkurve auf der Lübecker Lohmühle offiziell eingeweiht. Förderer und Partner des VfB Lübeck sind mit ihren Logos auf der neuen Überdachung vertreten, so auf Initiative des direkt gewählten Lübecker Bundestagsabgeordneten Tim Klüssendorf auch die Lübecker Tafel. Der Abgeordnete unterstützte den Bau der Überdachung mit einer Spende und stellte seine Logofläche der Lübecker Tafel zur Verfügung.

Pappelkurve

Uwe Escher, Vorsitzender der Lübecker Tafel, hierzu: "Wir bedanken uns für die Möglichkeit, mit unserem Logo auf der neuen Pappelkurven-Überdachung vertreten zu sein. Auch viele unserer Ehrenamtlichen bei der Tafel sind Anhänger des VfB Lübeck und freuen sich sehr darüber. Wir erhoffen uns von dieser Chance zweierlei. Zum einen neue ehrenamtliche Helfer auf unsere Lübecker Tafel aufmerksam zu machen und zum anderen neue potenzielle Spender zu gewinnen. Denn gerade in Krisenzeiten brauchen wir hier Unterstützung. Die Lübecker Tafel steht vor besonderen Herausforderungen in der Versorgung der vielen Menschen in unserer Hansestadt, die auf unsere Lebensmittel, auf unsere Hilfe angewiesen sind."

Auch der Abgeordnete Tim Klüssendorf sieht eine Win-Win-Situation: "Ich bin seit meiner Kindheit großer Fan des VfB Lübeck, den langersehnten Bau einer Überdachung für die Pappelkurve mit einer Spende zu unterstützen, war für mich also selbstverständlich. Gleichzeitig hätte ich es unpassend gefunden, meinen eigenen Namen oder mein Logo auf die Überdachung aufbringen zu lassen, lieber wollte ich die Fläche einer Lübecker Organisation der Zivilgesellschaft überlassen. Die Lübecker Tafel leistet Tag für Tag enorm wichtige ehrenamtliche Arbeit und so fiel mir die Wahl nicht schwer. Die Lübecker Tafel und der VfB Lübeck sind zwei Lübecker Institutionen, die zusammenpassen. Beide leisten auf ihre Weise einen großartigen Beitrag für gesellschaftliche Teilhabe und soziale Gerechtigkeit."

Die gemeinsame Teilnahme an der Einweihungsveranstaltung für die neue Pappelkurven-Überdachung nahm Tim Klüssendorf zum Anlass, sich vor Beginn der Veranstaltung ausführlich mit Uwe Escher und Jörg Gronau aus dem Vorstand der Lübecker Tafel zu ihren Bedarfen und Anregungen auszutauschen.

Kluessendorf

Jörg Gronau, stellvertretender Vorsitzender Lübecker Tafel, Uwe Escher, Vorsitzender Lübecker Tafel, und Tim Klüssendorf bei der Einweihung der neuen Pappelkurven-Überdachung. Fotos: Büro TK

HL live 15.07.2022 um 19.52 Uhr

Serviceclub-Damen spenden 5000 Euro an die Tafel Lübeck

 

Die ehrenamtlichen Serviceclubdamen der Lübecker Frauenclubs haben mit einer Spendenaktion im Rahmen des Hanse-Kulturfestivals eine Summe von 5000 Euro eingenommen und an die Lübecker Tafel übergeben.

 

St. Gertrud. Die Zahl der Bedürftigen und Geflüchteten ist in letzter Zeit enorm gestiegen. Besonders der Krieg in der Ukraine hat gezeigt, wie plötzlich ein jeder auf fremde Hilfe angewiesen sein kann. „Aus aktuellem Anlass war uns allen sofort klar, dass wir unsere gesamten Spendeneinnahmen an die Tafel weitergeben wollen“, erklärt Sandeep Kaur vom Ladies’ Circle Lübeck.

Für das diesjährige Hanse-Kulturfestival im Domviertel hatten sich die Lübecker Servicedamen von Zonta, Inner Wheel, Inner Wheel-Holstentor, Soroptimist International und Ladies’ Circle unter dem Motto ,,Freundschaft und soziales Engagement“ zusammengetan. Vom 10. bis 12. Juni verkauften die Ehrenamtlerinnen Getränke und selbstgemachte Speisen an die Besucherinnen und Besucher vor Ort, was ihnen eine beträchtliche Summe von 5000 Euro einbrachte.

 

“Unser Verein finanziert sich über Spenden“

"Es ist eine große Freude zu sehen, was für ein Erlös dabei herausgekommen ist. Das berührt mich sehr. Wir können es gut gebrauchen", sagt der Vorsitzende der Tafel Lübeck, Uwe Escher, und nimmt den Scheck strahlend entgegen. "Unser Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden."

250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich bei der Lübecker Tafel, ob als Fahrdienst oder an einer der fünf Ausgabestellen. Täglich holen sie mit ihren Lieferwagen überschüssige, noch verwertbare Lebensmittel bei Supermärkten, Bäckereien und Herstellern ab. Auch Privatpersonen sind willkommen, übriggebliebene Nahrungsmittel oder brauchbare Gegenstände der Tafel zu überlassen. Geschultes Personal prüft immer sorgfältig und gemäß der Lebensmittelrichtlinien alle Waren, bevor diese an die Bedürftigen herausgegeben werden.

 

Großer Andrang vor den Ausgabestellen

„Wir versuchen sicherzustellen, dass jeder Bedürftige, der zu uns kommt, eine wöchentliche Versorgung erhält. Dabei schauen wir, dass alles gerecht verteilt wird“, erklärt Escher. Mit den Spendengeldern können unter anderem Lebensmittel dazu gekauft werden. Diese Maßnahme ist mittlerweile notwendig geworden, da der Andrang auf die Ausgabestellen deutlich zugenommen hat und die kostenfreie Ware der Märkte manchmal nicht genügt. Zusätzlich sucht die Tafel immer neue Helferinnen und Helfer, die tatkräftig mit anpacken. „Auch das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) kann bei uns absolviert werden“, so Escher.

Die Lübecker Serviceclubdamen sind sich derweil einig, beim nächsten Hanse-Kulturfestival wieder mit dabei sein zu wollen und durch ihren Einsatz Spenden für den guten Zweck zu sammeln.

LN 14.07.2022, von Linda Rissom

EINE GROSSARTIGE AKTION VON DEN SCHÜLERINNEN UND SCHÜLERN DER KLASSE 4A DER STADTPARKSCHULE!

Die Klasse 4a hatte sich bei einem ersten Besuch über die Arbeit der Tafel Lübeck e.V. erkundigt und am letzten Schultag vor den Sommerferien besuchten sie uns noch einmal in der Schulstr. 8.

Diesmal hatten sie eine Überraschung für uns: Die gesamte Klasse hat auf ihr Eis verzichtet und ihre Klassenkasse für die Tafel Lübeck e.V. gespendet.

Stadtparkschule

Wir bedanken uns ganz herzlich für diese tolle Aktion und sagen im Namen unserer Kunden Dankeschön.

Stadtparkschule2

Auch ein Dankeschön an die Lehrerinnen und Lehrer der Stadtparkschule, die diese Aktion geplant und umgesetzt haben. Wir freuen uns, wenn dies Schule macht.

Dürfen wir unsere „Neuen“ vorstellen…

Auf der Mitgliederversammlung am 19. Mai 2022 bedankte sich Uwe Escher – Vorstandsvorsitzender Tafel Lübeck e.V. - unter viel Applaus bei den bisherigen Vorstandsmitgliedern Birgit Weber und Lothar Frenz für ihr langjähriges Engagement im Vorstand. Beide bleiben der Tafel Lübeck e.V. verbunden.

 

 

Rüdiger Rodewald

Der 71-jährige Hamburger Rüdiger Rodewald lebt seit 10 Jahren in Lübeck. Er engagiert sich seit 2017 für die Tafel in Lübeck im Fahrdienst und in der Ausgabestelle am Kolberger Platz. Er übernimmt bei der Tafel Lübeck e.V. die Aufgabe als Schatzmeister.

 

 

Birger Fischer

Birger Fischer ist Lübecker, 65 Jahre alt, verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Seit November 2017 ist er für die Tafel Lübeck vorwiegend im Fahrdienst eingesetzt. Er möchte in diesen herausfordernden Zeiten die Tafel über die Vorstandsarbeit noch mehr unterstützen.

 

Wir wünschen unseren „Neuen“ viel Erfolg.

 

Der gesamte Vorstand der Tafel Lübeck e.V. auf einen Blick:

Uwe Escher -Vorsitzender-

Jörg Gronau -stellv. Vorsitzender-

Rüdiger Rodewald -Schatzmeister-

Andreas Fink-Goldmann

Birger Fischer

Matthias Korehnke

Ingegärt Netz


Die Lebensmittelpreise steigen, mehr Kunden besuchen die Tafel Lübeck e.V.

Umso mehr wissen wir von der Tafel Lübeck e. V. Ihre Spendenbereitschaft zu schätzen.

Wir sagen Danke auch im Namen unserer Kunden der Mackprang - Stiftung Hamburg für Ihre großzügige Spende in Höhe von 5000 €.

Die Stiftung wurde 2018 in Gedenken an den verstorbenen Hamburger Kaufmann und Getreidehändler Erich Mackprang gegründet. Ziel seiner Stiftung ist die Förderung der Altenhilfe und die selbstlose Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen.

Mackprang

Die Tafel Lübeck e.V. bedankt sich herzlich bei allen Spendern

Spendenübergabe am 13.04.2022

 

Das Seestück mit dem Titel -Hoffnung auf Frieden- habe ich einem Gemälde
(sturm 1872) des Meermalers Iwan Konstantinowitsch Aiwasowski,
der im 19. Jh. auf der Krim lebte, nachempfunden.

Gemalt in der Komposition und der Farbstimmung blau gelb der ukrainischen Flagge zeigt es eine Sturmflut.
Aufgepeitschte Wellen schlagen auf einen Strand unter einem düsteren
wolkenverhangenen Himmel. Das Sturmtief zieht langsam ab, während von links
schon das Licht der Sonne die Ruhe und den Frieden nach diesem Sturm ankündigen und die Wellen mit ihrem wärmenden Licht anstrahlt.

Das Bild habe ich gemalt als Ausdruck meiner Hoffnung auf den Frieden zwischen Russland und der Ukraine und als Beitrag zur Hilfe für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine: Ich freue mich sehr, dass dieses Bild durch das Lübecker Ehepaar Annette und Wolfgang Bruch erworben wurde, die den gesamten Kaufbetrag (2500 €) an die Lübecker Tafel gespendet haben und es damit den Geflüchteten aus der Ukraine hier in Lübeck zugutekommt.
 

Jens-Peter Tschuschke

Hoffnung auf Frieden

Bäckerei Junge spendet Brot und Geld für Tafeln und Flüchtlinge

Von Oliver Pries Veröffentlicht am 12. April 2022 im Wochenspiegel

 

Der Krieg in der Ukraine stellt das Leben der Menschen vor Ort und das der Geflüchteten auf den Kopf. „Junge Die Bäckerei“versucht auf unterschiedlichen Wegen, die Betroffenen zu unterstützen.

Geld für die Aktion „Deutschland hilft“

Aus einer Spendenkampagne in den Junge-Geschäften kamen 10.000 Euro zusammen. Die Spende ging an die Aktion „Deutschland hilft“. Im März wanderten 20 Cent pro verkauftem Landjunge-Brot in den Spendentopf. Gut 8.500 Euro kamen so zusammen. Den Restbetrag rundete Junge nochmals auf.

Tafeln erhalten von Junge 50 Brote am Tag extra

Aber auch die Tafeln im Norden werden von Junge unterstützt. Die Tafeln in Lübeck und Rostock bekommen jetzt zusätzlich jeweils 50 Feinbrote pro Tag. Im Monat summieren sich die Lieferungen so auf über 2.000 Brote, die von Junge extra gebacken und gespendet werden. „Die Brote sind ein Volltreffer“, freut sich Jörg Gronau, stellvertretender Vorsitzender bei der Tafel Lübeck. „Da wir derzeit eine erhöhte Nachfrage wegen der allgemein steigenden Preise und der Geflüchteten aus der Ukraine haben, kommt dieses Angebot von Junge zur rechten Zeit.“ Da die Extralieferungen vorerst auf Dauer angelegt sind, könne man jetzt deutlich besser planen.

Brotspende für Flüchtlingsunterkünfte

Aber auch an anderer Stelle hilft Junge. Die zwei Flüchtlingsunterkünfte in Lübeck, die durch den Ukraine-Krieg wieder verstärkten Zulauf erfahren, werden täglich mit 40 Broten und 400 Brötchen beliefert. Der gemeinnützigen Marli GmbH, die die Verpflegung dort organisiert, spendete Junge eine ältere, aber funktionsfähige Brotschneidemaschine.

Junge

Lebensmittelspende von der Firma BOCKHOLDT am 08.04.2022

Durch die großzügige Spende der BOCKHOLDT GmbH konnten zahkreiche Kunden der Tafel Lübeck e.V.  direkt mit Lebensmitteln versorgt werden. 

Bockholdt

Ein roter Apfel, viele Zahlen und ganz viel Dank!

Ein kleiner Rückblick auf die Sonderausgaben am Samstag für Geflohene aus der Ukraine

 

„Bei der ersten Samstagausgabe am 26.03.2022 schnappte sich ein kleines Mädchen einen roten Apfel und trug diesen stolz wie eine Trophäe mit sich herum. Sie ging zu vielen Menschen, zeigte ihren Apfel und strahlte über das ganze Gesicht“ erzählt eine Ehrenamtliche. Dieser und viele andere schöne Momente und die Notwendigkeit der Unterstützung waren die Motivation für ganz viele, die Samstagsausgaben zu unterstützen.

Viele Privatleute kamen persönlich zum Kolberger Platz oder in die Schulstraße um Lebensmittelspenden abzugeben. Es wurden wertvolle, haltbare Lebensmittel jeder Art gespendet.

Viele Firmen aus Lübeck haben uns spontan angerufen und ohne viel Bürokratie dazu beigetragen, dass sich unser Lager mit Lebensmitteln füllte.

Von den zweckgebundenen Geldspenden für diese Sonderausgaben konnten wir weitere Lebensmittel kaufen.

Und Dank der Zeitspenden viele Bürger aus Lübeck und unserer Ehrenamtlichen der Tafel Lübeck e.V. hatten wir immer ausreichend Helfer am Samstag.

Und in Zahlen ausgedrückt konnten wir in den Samstagsausgaben

am 26.03.2022 insgesamt 350 Menschen,

am 02.04.2022 insgesamt 645 Menschen,

am 09.04.2022 insgesamt 854 Menschen

mit wertvollen Lebensmitteln unterstützen.

Uwe Escher, Vorsitzender der Tafel Lübeck e.V.: „Es waren anspruchsvolle und anstrengende Tage gepaart mit positiven Emotionen, dankbaren und glücklichen Gesichtern. Danke an alle engagierten Helfer und Spender, die uns stets Rückenwind gegeben haben.“

Wir sagen Danke an alle, die geholfen haben unsere Samstagsausgaben zu dem zu machen, was wir wollten:

Schnell und unbürokratisch Menschen in dieser schweren Zeit mit Lebensmittel zu unterstützen.

Der Vorstand der Tafel Lübeck e.V. am 10.April 2022

Apfel

LN ONLINE 05.04.2022

Tafel bittet Lübecker um Unterstützung für Sonderausgabe

Bei der ersten Sonderausgabe der Tafel Lübeck für Flüchtlinge aus der Ukraine Ende März kamen 350 Hilfsbedürftige, beim zweiten Termin am Sonnabend, 2. April, doppelt so viele. Ein echter Kraftakt. Jetzt bittet Tafel-Chef Uwe Escher Firmen und Privatleute um Spenden für den 9. April.

Uwe Escher

Er hatte erwartet, dass viele Menschen zur Sonderausgabe der Tafel Lübeck am Kolberger Platz kommen würden – auch dass es mehr sein würden al beim ersten Termin am 26. März. Der Ansturm am vergangenen Sonnabend, 2. April, überraschte Tafel-Chef Uwe Escher und die rund 20 freiwilligen Helfer jedoch vollends: „Mit einer Verdoppelung der Anzahl von Hilfsbedürftigen hatten wir nicht gerechnet.“ Angesichts des kommenden Termins am 9. April bittet er jetzt Lübeckerinnen und Lübecker, noch einmal alle Kräfte zu bündeln.

„Wir haben es mit viel Einsatz geschafft, alle mehr als 700 Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen. Es war eine tolle Energie-Leistung aller unserer Tafel-Ehrenamtlichen“, sagt Uwe Escher. Auch die Freiwilligenagentur ePunkt unterstütze die Tafel mit Freiwilligen. Allerdings seien die Lagerbestände erschöpft gewesen, „wir mussten Lebensmittel zukaufen.“

Bisher viel Unterstützung erfahren

Bisher könne sich die Tafel nicht über mangelnde Spenden beklagen, aber jetzt müsse sie noch einmal Firmen sowie Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung bitten, „denn wir rechnen damit, dass sich die Besucherzahl noch einmal erhöht“. Zudem wolle man dafür sorgen, dass die Sonderausgabe für Flüchtlinge aus der Ukraine nicht nach drei Terminen eingestellt werden muss.

Lebensmittel und Geld erbeten

Willkommen sind Lebensmittelspenden ebenso wie Geldspenden, die den Ankauf auch frischer Lebensmittel wie Milchprodukte, Obst und Gemüse, ermögliche. Wer helfen und wissen möchte, welche Lebensmittel besonders gefragt sind, kann sich unter Telefon

04 51/59 95 94, per Fax 04 51/585 33 64 oder Mail an: info@tafel-luebeck.de melden.

Geldspenden für die Sonderaktion der Tafel Lübeck sind erbeten auf das Konto der Tafel bei der Sparkasse zu Lübeck, IBAN: DE39 2305 0101 0030 0059 79.

 

Spendenübergabe in der Hanse-Residenz Lübeck 

Im Rahmen einer musikalisch umrahmten Veranstaltung konnte der Vorsitzende der Lübeck Tafel e.V. , Uwe Escher, einen Scheck von 4.000 Euro in Empfang nehmen. Birgit Kubasch, Residenzberaterin der Seniorenresidenz, skizzierte in ihrer Begrüßung, wie diese stattliche Summe zusammengekommen war: Auf drei Weihnachtsbasaren, durch Einzelspenden von Bewohnerinnen und Bewohnern, durch den Verkauf von Würstchen auf Adventsfeiern, durch die Silvesterveranstaltung 2020, die coronabedingt ganz ohne die bereits bestellte Musikgruppe auskommen musste ... Genau 3.679,64 Euro kamen auf diese Weise zusammen, die Geschäftsführer Thomas Werdin spontan auf die runde Summe von 4000 Euro aufstockte.

Uwe Escher stellte in einem Kurzreferat die Arbeit der gemeinnützigen Tafel vor, die sich auch in Anbetracht des Ukraine-Krieges vor zusätzliche Aufgaben gestellt sieht. Zum einen befürchtet man, dass die Zahl der Menschen, die auf die Angebote der Tafeln angewiesen sind, durch die stetig steigenden Lebensmittelpreise steigen wird; zum anderen sind es in Zukunft vielleicht auch geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die auf die Angebote der Tafel angewiesen sein könnten. Umso dankbarer sei man, wenn die Spendenbereitschaft für die wertvolle Arbeit der Tafeln vor Ort ungebrochen sei.

Das Duo Karolin Broosch, Violine, und Olaf Koep, Piano, gestaltete in einem bunten Programm aus gemeinsamem Frühlings-Singen und verschiedenen Kompositionen ein festlich-fröhliches Ereignis, in dem der Einsatz einer großen Säge einen witzigen Höhepunkt bildete.

 

Spendenübergabe Hanseresidenz

2. Samstags-Sonderausgabe für Ukrainer und Ukrainerinnen am 02.04.2022

Wir sagen DANKE an alle, die uns auch an diesem Samstag so großzügig unterstützt haben.

Am kostbarsten sind die Menschen, die keine großen Reden halten, sondern mit Taten zur Seite stehen, wenn man sie braucht!

 

Ein ganz normaler Samstag im März 2022

 

Man nehme die Vorstandssitzung am 21.März 2022, viele Ideen, Unterstützung von Food Sharing, drei Wagen von der Tafel Lübeck, Ware von unseren Lieferanten; Mixe alles gut mit drei Fahrern und über 20 Ehrenamtlichen und vielen Vorbereitungen und schon war die Idee geboren:

Die Sonderausgabe für Ukrainer und Ukrainerinnen am 26. März 2022

 

Am 26. März 2022 begann der Tag für viele Ehrenamtliche um 07:30 Uhr. Autos ausladen, Ware sortieren, Kisten packen, zwischendurch eine kleine Pause und vieles mehr.

 

Um 08:50 Uhr waren unsere ersten Kunden da. Mehr als zwei Stunden vor geplanten Ausgabebeginn. Das hieß jetzt für uns: Tempo, Tempo, Tempo. Und so haben wir schon um 09:45 Uhr schnell entschlossen die Tafelausgabe begonnen.

 

Bis um 12:30 Uhr haben wir insgesamt fast 350 Menschen mit Lebensmittel versorgt.

Es waren aufregende, arbeitsreiche Tage von der Idee bis zur Realisierung. Aber es hat sich für alle gelohnt.

Die Tafel Lübeck e.V. gibt das Dankeschön der Kunden an alle Ehrenamtlichen, Food Sharing und die Lieferanten sehr gerne weiter.

Und es geht weiter
Die nächsten Termine der Sonderausgabe finden am 02. April 2022 und am 09. April 2022, Kolberger Platz 1, statt.

Und jeder der helfen möchte, ist herzlich eingeladen. Wir freuen uns über Geld- Lebensmittel- und Zeitspenden.

Sonderausgabe bei der Tafel: Geflüchtete bedanken sich

 

Die Lübecker Tafel hat Sonderausgabetermine für Flüchtlinge aus der Ukraine eingerichtet. Am Sonnabend war die Nachfrage groß, die Dankbarkeit ebenso.

Großer Andrang bei der ersten Sonderausgabe von Lebensmitteln der Lübecker Tafel: Bereits vor dem eigentlichen Termin um 11 Uhr hatten sich rund 150 Geflüchtete am Kolberger Platz gemeldet und sich mit ihrem Pass oder der Registrierung bei der Stadt ausgewiesen, sagt Uwe Escher, Vorsitzender der Lübecker Tafel.

„Es war eine Herkulesaufgabe für das gesamte Team“, berichtet Escher. Zum Glück habe die eigens bereitgestellte Ware genügt, es mussten allerdings auf Bestände der Tafel zurückgegriffen werden. Etwa 350 Menschen wurden bedient. „Wir haben sehr viel positives Feedback bekommen, es war beeindruckend, wie bescheiden und dankbar die Menschen gewesen sind.“ Weitere Termine sind am 2. und 9. April jeweils ab 11 Uhr am Kolberger Platz 1 geplant. „Wir sind froh, dass wir dafür 20 Ehrenamtliche mobilisieren konnten, die teilweise sogar Russisch und Ukrainisch sprechen“, sagt Escher. Wer der Tafel Lübeck Lebensmittel oder Geldspenden zur Verfügung stellen möchte, der kann sich unter Telefon 04 51/59 95 94 oder per E-Mail unter der Adresse info@tafel-luebeck.de melden.

Bericht der Lübecker Nachrichten am 26.03.2022 von Nick Vogler

Geld, Essen, Kleidung: Wo bekommen Geflüchtete in Lübeck Unterstützung?

 

Über 1200 Geflüchtete haben sich in Lübeck registrieren lassen. Die meisten Menschen sind privat untergekommen. Aber wovon leben sie jetzt? Für die Unterstützung gibt es mehrere Anlaufstellen.

In der Hansestadt Lübeck haben sich bisher 1217 Geflüchtete aus der Ukraine registrieren lassen (Stand Dienstag). Ein Großteil der Menschen ist von Privatleuten aufgenommen worden. Für viele Gastgeber stellt sich nach der Ankunft die Frage, wovon die Gäste nun leben sollen? Für finanzielle Unterstützung, für Lebensmittel, Kleidung und andere Hilfen gibt es verschiedene Anlaufstellen. Manche Gastgeber wünschen sich weniger Bürokratie, andere finden die Abläufe und das Engagement der Stadt vorbildlich.

Klaus Wartensleben (70) hat sieben Geflüchtete aufgenommen. „Eine Großmutter, drei Frauen und drei Kinder. Die Familie ist am Sonntag bei uns angekommen“, erzählt der Gastgeber, der mit Sohn, Schwiegertochter und drei Enkeln in Travemünde lebt. Sie haben Platz in einem Nebengebäude, in dem separate Wohnräume zur Verfügung stehen. Die Verständigung läuft per Übersetzer-App. „Bis Sonntag war alles wunderbar“, sagt der 70-Jährige.
 

Es gab schnelle Hilfe von der Lübecker Tafel

Direkt am nächsten Morgen hätten sie mit den Behördengängen begonnen. „Vor allem im Bürgerservicebüro im Lichthof haben wir stundenlang gewartet“, erzählt der Travemünder und beklagt die „unfreundliche Behandlung des Sicherheitspersonals“ am Eingang. „Insgesamt hat es drei Tage gedauert, bis die siebenköpfige Familie endlich ihr Geld hatte“, sagt Klaus Wartensleben und wünscht sich „deutlich weniger Bürokratie“.

Begeistert ist der Senior von der schnellen Hilfe der Lübecker Tafel. „Bei der Ausgabestelle in Travemünde haben wir nur die ukrainischen Pässe gezeigt und sofort Lebensmitteln bekommen. Das war fantastisch“, lobt er.

Die Tafeln bitten um Lebensmittelspenden

Die insgesamt 61 Tafeln in Schleswig-Holstein und Hamburg stehen vor großen aktuellen Herausforderungen, betont Frank Hildebrandt vom Landesverband der Tafel Schleswig-Holstein/Hamburg. „Die erheblich gestiegenen Kosten für Energie und Treibstoff sorgen nicht nur für einen erhöhten Kostenaufwand, um beispielsweise die vom Handel angebotenen Warenspenden täglich abholen zu können, sondern sie führen auch dazu, dass mehr Menschen die Leistungen der Tafeln in Anspruch nehmen wollen, da sie selbst mit genau demselben Problem konfrontiert werden“, erklärt Hildebrandt. Hinzu kommen Flüchtende aus der Ukraine, die die Zahl der Tafelkunden weiter erhöhen. Er bittet daher dringend darum, dass die Tafeln „weiterhin soweit als möglich mit Lebensmittelspenden für die Weitergabe an ihre Kunden versorgt werden“.

 

Frank Schmüser, Christina Bonnie und Annelie Heygster (von links) arbeiten als ehrenamtliche Helfer bei der Lübecker Tafel am
Kolberger Platz. Quelle: Agentur 54

Lübeckerin hat zehn Geflüchtete plus Hund aufgenommen

Silke Langmaack (60), Inhaberin des Hotels Zur alten Stadtmauer, hat inzwischen zehn Geflüchtete plus einen Hund aufgenommen. Sie sind im Hotel und in Wohnungen untergebracht. „Das ist nur möglich, weil ich ein großes Netzwerk habe und mir viele Leute helfen. Freunde, Familie, aber auch die Geflüchteten, die ich schon 2015 aufgenommen habe“, sagt die Lübeckerin, die sich bei der Hilfe für Geflüchtete inzwischen gut auskennt.

 

Lob für die Mitarbeiter der Stadt

Die Registrierung im Lichthof (Königstraße), die Abgabe der Anträge beim Bereich Soziale Sicherung (Kronsforder Allee) und die Ausgabe der Gelder bei der Stadtkasse (Fleischhauerstraße) seien „problemlos gelaufen“.

Eine „unverzichtbare Hilfe“ seien auch die Mitarbeiter der Freiwilligenagentur ePunkt. „Die kennen sich wirklich aus“, sagt Langmaack. Außerdem sei der Schuppen F eine wichtige Anlaufstelle für die Geflüchteten.

 

Ursula (86) und Silke Langmaack (60) stehen vorm Hotel Zur alten Stadtmauer – im Hintergrund Unterstützer und Geflüchtete.
Inhaberin Silke Langmaack hat viele Geflüchtete aufgenommen, auch schon 2015. Quelle: Agentur 54

ePunkt: Es gibt jeden Tag große Hilfsbereitschaft

Melanie Wienicke vom ePunkt gibt den Dank gerne zurück: „Wir sind beeindruckt von der Hilfsbereitschaft der Lübecker. Man hätte annehmen können, dass die Menschen nach der Ankunft der vielen Menschen 2015/16 und zwei Jahren Corona erschöpft sind und sich vor allem um sich selbst kümmern möchten. Das Gegenteil ist offenbar der Fall. Wir erleben jeden Tag große Hilfsbereitschaft, bewundernswerten Mut und Kraft, die aus dem gemeinschaftlichen Handeln erwächst. Das, was wir hier vor Ort tun können, wird getan.“

 

Sonderausgabetage für Geflüchtete aus der Ukraine

In diesem Sinne will auch die Lübecker Tafel ihr Engagement ausbauen. „Wir haben zunehmend Geflüchtete in unseren vier Ausgabestellen“, sagt Vorsitzender Uwe Escher, „und planen daher aktuell drei Sonderausgabetage für Geflüchtete aus der Ukraine.“

 

Uwe Escher ist Vorsitzender der Lübecker Tafel. Quelle Agentur 54

Das sind die Termine für die Ausgaben am Sonnabend

Die Termine sind Sonnabend, 26. März sowie 2. und 9. April, jeweils ab 11 Uhr am Kolberger Platz 1. „Wir sind froh, dass wir dafür 20 Ehrenamtliche mobilisieren konnten, die teilweise sogar Russisch und Ukrainisch sprechen.“ Geflüchtete sollten ihren Pass oder die Registrierung von der Stadt vorzeigen.

Kapazitäten an Lebensmitteln sind begrenzt

Für die zusätzlich benötigten Lebensmittel gibt es laut Escher eine Zusammenarbeit mit der Initiative Foodsharing Lübeck. Escher: „Denn unsere Kapazitäten sind begrenzt, wir räumen für die Sondertage unser Lager.“ Wer der Tafel Lübeck überschüssige Lebensmittel zur Verfügung stellen möchte, der kann sich unter Telefon 0451/59 95 94oder per Mail info@tafel-luebeck.de melden.

Bericht auf LN Online am 24.03.2022 von Cosima Künzel

Herzlich willkommen in Lübeck!

 

(Die KCCF Food Bank in der Ukraine unterstützt seit vielen Jahren arme Menschen mit geretteten Lebensmitteln)

Jochen Brühl, Vorsitzender der Tafel Deutschland: "In Gedanken sind wir bei den Menschen in der Ukraine, darunter auch unsere Kolleginnen und Kollegen der ukrainischen Lebensmittelbank. Wir stehen an eurer Seite!"

Die Tafeln helfen Menschen, die zu ihnen kommen, weil es ihnen am Nötigsten fehlt. Sie sind für alle Menschen da, egal welcher Herkunft, welchen Alters oder Geschlechts. Sie tun ihr Bestes, um auch denen zu helfen, die aus der Ukraine geflüchtet und frisch in Deutschland angekommen sind.

Für alle Ukrainer, die neu in Lübeck angekommen sind, bieten wir drei Sonderausgaben von gespendeten Lebensmitteln an:
26. März 2022 und 02. April 2022 und 09. April 2022
jeweils ab 11:00 Uhr
Kolberger Platz 1
23568 Lübeck

Die Tafeln sind ehrenamtlich organisiert und selbst auf Spenden angewiesen. Es besteht kein rechtlicher Anspruch auf Unterstützung durch die Tafeln. In der aktuellen Situation bemühen sich alle Tafeln, schnell und unkompliziert geflüchtete Menschen aus der Ukraine mit Lebensmitteln zu unterstützen. Weitere Informationen, wie die Tafeln funktionieren und an wen Sie sich für die Unterstützung wenden können, haben wir Ihnen auf Ukrainisch zusammengefasst.

Der Vorstand der Tafel Lübeck e.V.

Information über Tafeln

Sie geben Sachspenden kostenlos oder gegen einen symbolischen Betrag ab. Mit rund 60.000 Helfern ist Tafeln eine der größten sozial-ökologischen Bewegungen in Deutschland.

Unter welchen Voraussetzungen bekomme ich Hilfe von Tafeln?

Sie können zur Tafel gehen, wenn Sie ein geringes Einkommen haben, das es Ihnen erschwert, Ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Dies können Sie durch Vorlage amtlicher Unterlagen (z.B. Asylbewerberleistungsbescheid, Arbeitslosengeld II, Grundsicherungsbescheid, Rentenbescheid) bestätigen. ). . In der aktuellen Situation erkennen viele Tafeln auch ukrainische Pässe, Meldebescheinigungen und ähnliche Ausweisdokumente als Zugangsvoraussetzung an. Die Tafel prüft vor Ort, ob Sie zur Abholung der Produkte berechtigt sind und stellt Ihnen eine entsprechende Bestätigung bzw. einen Tafel-Ausweis aus. Damit können Sie die Essensabgabestelle in Ihrer Tafel zu vereinbarten Terminen nutzen. Ein Rechtsanspruch auf Unterstützung durch die Tafel besteht nicht. Tafeln können nur das weitergeben, was sie erhalten. Sie bieten keine Vollversorgung und können nicht garantieren, dass immer alle benötigten Produkte in ausreichender Menge vorhanden sind.

Ласкаво просимо до Любека!

 

(Продовольчий банк KCCF в Україні вже багато років підтримує бідних людей врятованими продуктами харчування)

Йохен Брюль, голова правління Tafel Deutschland: «Наші думки з народом України, у тому числі з нашими колегами з українського продовольчого банку. Ми стоїмо на вашому боці!»

Тафель допомагає людям, які приходять до них, тому що їм бракує найнеобхіднішого. Вони є для всіх, незалежно від походження, віку чи статі. Вони всіляко допомагають і тим, хто втік з України та щойно прибув до Німеччини.

Для всіх українців, які нещодавно прибули до Любека, ми пропонуємо спеціальний випуск подарованої їжі:
26 березня 2022 року та 02 квітня 2022 року та 09 квітня 2022 року
кожного з 11.00 год
Кольбергерплац 1
23568 Любек

Тафелі організовані на добровільних засадах і покладаються на самі пожертви. Немає законного права на підтримку від Tafel. У нинішній ситуації всі продовольчі банки намагаються швидко та легко підтримати людей, які втекли з України. Ми узагальнили більше інформації українською про те, як працюють ради та до кого звертатися за підтримкою.

Правління Tafel Lübeck e.V.

Інформація про Tafeln

країні. Пожертвовані товари вони віддають безкоштовно або за символічну суму. Маючи близько 60 000 помічників, Tafeln є одним із найбільших соціально-екологічних рухів у Німеччині.

За яких умов я можу отримати допомогу від Tafeln?

Ви можете піти в Tafel, якщо у вас низький дохід, через який вам важко заробляти на життя. Ви можете підтвердити це, надавши офіційні документи (наприклад, рішення про надання послуг для біженців (Asylbewerberleistungsbescheid), рішення про виплати по безробіттю - ступінь II (Arbeitslosengeld IІ), рішення про базове забезпечення (Grundsicherungsbescheid), рішення про надання пенсії (Rentenbescheid)). У нинішній ситуації багато Tafeln також визнають українські паспорти, реєстраційні посвідчення та подібні документи, що посвідчують особу з країни, як вимогу для доступу. Tafel на місці перевірить, чи маєте ви право забирати продукти і видасть вам відповідне підтвердження або ідентифікаційну картку Tafel. Це дозволяє вам користуватися пунктом видачі їжі у вашому Tafel в узгоджені дати. Немає законного права на підтримку від Tafel. Tafeln можуть передавати лише те, що отримують. Вони не пропонують повне забезпечення і не можуть гарантувати, що всі необхідні продукти завжди будуть доступні в достатній кількості.

Tafel Lübeck e.V. wird digital

 

„Wo ist denn der Kugelschreiber? Ich muss noch Lieferscheine ausfüllen!" „Wer hat die Kundenliste vom letzten Monat? Ich kann sie nicht finden." „Ich habe sie, ich addiere gerade die Kundenanzahl. Brauche noch 5 Minuten." „Wann muss das Auto zum Service in die Werkstatt? Unter welchem Dateinamen ist die Liste abgespeichert?"

Diese und andere Dialoge gehören bei der Tafel Lübeck e.V. bald der Vergangenheit an.

In Kooperation mit der Tafel Deutschland und anderen Tafeln nehmen wir am Projekt: „Tafel macht Zukunft — Gemeinsam Digital" teil.

Das dreijährige Projekt wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert. Projektträger ist die Bundesanstalt für Lebensmittel und Ernährung.

Kernziele des Projektes:

  • Arbeitsprozesse in den Tafeln und lebensmittelspendenden Firmen digital zu unterstützen und zu erleichtern.

  • Weiterentwicklung der Verteilung von Lebensmittel auf und zwischen den Tafeln und dadurch die Erhöhung der Lebensmittelrettung durch die Tafeln.

  • Einsparung von Zeit und Kosten für die Tafeln durch die Optimierung der Routenplanung und Einsatz des digitalen Lieferscheins.

Und mit einem neuen Tafelprogramm für das Büro und die Ausgabestellen runden wir bei der Tafel Lübeck die Digitalisierung ab.

Und zukünftig heißt es bei uns ohne manuelles Addieren und Zeitverzug, sondern ganz bequem auf Knopfdruck:

„Wir haben heute die Menge X an Lebensmitteln gerettet." „Insgesamt konnten wir die Lebensmittelspenden an X Haushalte abgeben."

Das war`s… …Tschüss 2021

 

Auch in der letzten Woche des Jahres 2021 fand die Warenausgabe der Tafel Lübeck e.V. im Freien unter Corona Bedingungen statt. Geprägt wurde diese Woche von starken Temperaturschwankungen. Von minus 4° bis plus 12° war alles dabei: Regen, Wind, Sonne.

In diesen letzten Tagen haben wir auf den Tafel-Euro von den Kunden verzichtet. Die Kunden waren erstaunt, aber sehr zufrieden mit dieser kleinen Geste.

Mit guter Laune, harter Arbeit, viel Elan und Motivation haben alle Ehrenamtlichen der Tafel Lübeck e.V. dazu beigetragen, dass das Jahr 2021 erfolgreich zu Ende ging.

Wir freuen uns, auch in 2022 wieder für unsere Kunden da zu sein.

Drei Tonnen Lebensmittel für die Lübecker Tafel

 

Bei der Aktion kamen knapp drei Tonnen Lebensmittelspenden zusammen. Foto: WJ

Lübeck - St. Jürgen: Am neuen Standort im Campus Center Lübeck konnten bei EDEKA, ALDI und ALNATURA am Samstag, den 11. Dezember 2021, wieder großzügige Lebensmittelspenden entgegengenommen werden. 15 Wirtschaftsjunioren sammelten über den Tag 133 Kisten mit Lebensmitteln. Das Gesamtgewicht lag mit der Spende von ALDI bei insgesamt bei 2,9 Tonnen.

„Überrascht wurden wir am Nachmittag von Ingo Hafke, aditum Steuerberatungsgesellschaft, der eine Firmenspende über 1.500 Euro zusagte“, so Jannik Fuhrmann, Projektleiter der Wirtschaftsjunioren Lübeck. „Eine bemerkenswerte Aktion für Lübeck, die wir gerne unterstützen möchten“, so Hafke. Mit weiteren Spenden auf das Konto der Tafel sind insgesamt über 2.000 Euro für den Lebensmitteleinkauf zusammengekommen.

Glücklich sind am Ende alle Teilnehmer über die große Menge an Lebensmittelspenden. „Aus dem Vorjahr haben wir gelernt. Um alle Kisten abholen zu können, sind wir in diesem Jahr mit zwei Fahrzeuge gekommen – die waren auch notwendig“, freut sich Lothar Frenz Schatzmeister von der Tafel Lübeck.

Bericht von HL-live am 21.12.2021

Nikolausspende: Freude bei der Lübecker Tafel

 

Von links: Tafel-Vorstandsvorsitzender Uwe Escher und Round Table 29 Projektleiter Andy Schob. Foto: Round Table 29.

Lübeck: "Alle Jahre wieder". So heißt es an sich auch bei der Jahresplanung des Lübecker Serviceclubs Round Table 29, wenn es um die Sammelaktion für die Tafel Lübeck im Advent geht. Seit Jahren ist das Sammeln von Geld-, Sach- und Lebensmittelständen ein fixes Projekt an einem der Adventwochenenden. In den letzten Jahren wurde dies wiederholt im Citti-Park Lübeck erfolgreich durchgeführt.

"Leider mussten wir schon im letzten Jahr das Sammeln vor Ort aufgrund der Pandemie absagen." sagt Andy Schob, der das Projekt seit 2016 jährlich für und mit der Tafel plant. "Dieses Jahr mussten wir uns einfach was anderes überlegen, um hier dennoch helfen zu können. Daher haben wir uns entschieden Teile der Spenden aus einem unserer anderen Hands-On-Projekte in diesem Jahr als Nikolausspenden der Tafel Lübeck zukommen zu lassen" so Andy Schob weiter.

Da kam die "Holzaktion" im Spätsommer dieses Jahres genau richtig. Wie auch im Vorjahr hat der Round Table hier einen Sattelzug gebrauchsfertiges Kaminholz gekauft und dieses für den guten Zweck an Kunden in und um Lübeck weiterverkauft, geliefert und gegen eine kleine Spende auch am Wunschort aufgestapelt. Ein klassisches Hands-On-Projekt dessen Ertrag zur Unterstützung verschiedener Projekte und Organisationen in Lübeck und Umgebung verwendet wird.

"Für die Tafel ist es ein Segen in diesen Zeiten. Natürlich bauen wir primär auf die Lebensmittelspenden unserer Partner und Spender in Lübeck und die Helfer sowie Unterstützer betreiben die Tafel ehrenamtlich. Doch das ganze Drumherum im Tafel-Betrieb will natürlich auch bezahlt sein und da helfen ehrenamtliche Spenden wie die des Round Table uns sehr." sagt Uwe Escher, Vorstandsvorsitzender der Tafel Lübeck.

Im kommenden Jahr hoffen die Ehrenamtler darauf, dass die Gegenmaßnahmen zur Pandemieeindämmung Wirkung zeigen und ein Sammeln vor Ort wieder möglich wird. Die Tafel kann jederzeit Unterstützung in verschiedenster Form gebrauchen, neben Geldspenden natürlich durch das Spenden von Lebensmitteln, durch Mitgliedsbeiträge und das Anpacken durch Helfer vor Ort - Informationen dazu gibt es unter www.tafel-luebeck.de.

Autor: RT 29/Red.

Tellersammlung der Schiffsmakler für fünf Vereine

 

Jörg Gronau (Tafel Lübeck) erhielt symbolisch einen Spenden-Scheck von Katrin Verner (links, Vorstandsmitglied der
Vereinigung Lübecker Schiffsmakler und Schiffsagenten e.V.) und Gabriela Chlench-Andersen (Geschäftsführerin
der VLSS). Foto: B. Pagel

Lübeck: Coronabedingt konnte in diesem Jahr das weit über Lübecks Grenzen hinaus bekannte Schiffsmakleressen nicht stattfinden. Es wäre das 46. Essen seiner Art gewesen und traditionell hätte es auch wieder die sogenannte Tellersammlung gegeben, eine Spendensammlung unter den Teilnehmern und Gästen dieser Veranstaltung, zugunsten gemeinnütziger Einrichtungen.

Die Vereinigung Lübecker Schiffsmakler und Schiffsagenten e.V. (VLSS), Gastgeber dieser Veranstaltung, zeigte Initiative und motivierte ihre, der Vereinigung angeschlossenen Mitgliedsunternehmen auch ohne das “Maritime Essen” einen Beitrag zu spenden. Diese ließen sich nicht lumpen. Aufgerundet durch die Vereinigung kam die großzügige Summe von 5.000 Euro zusammen, die zu gleichen Teilen der Tafel Lübeck e.V., den Klinik-Clowns Lübeck e.V., der gemeinnützigen Einrichtung “DIE BRÜCKE”, dem Kinderschutz-Zentrum Lübeck sowie der Seemannsmission Lübeck zu Gute kommen.

Am vorigen Mittwoch fand die symbolische Schecküberreichung im traditionsreichen Restaurant Schiffergesellschaft statt, zu der Vorstand und Geschäftsführung der Schiffsmaklervereinigung eingeladen hatten. Coronabedingt fand diese Veranstaltung unter der geltenden 2-G-Regelung statt.

Autor: B. Pagel

Tafel mit neuem Vorstand und neuer Motivation

 

Mit voller Motivation und mehr Kommunikation als bisher will der neue Vorstand der Tafel Lübeck die anstehenden Herausforderungen meistern:
Vorsitzender Uwe Escher (v. l.), sein Vertreter Jörg Gronau, Schatzmeister Lothar Frenz sowie die Vorstandsmitglieder Matthias Korehnke,
Ingegärt Netz und Andreas Fink-Goldmann. Wegen einer Erkrankung fehlt Birgit Weber. Foto: Lutz Roessler

Zuletzt war der Vorstand, so Mitglied Andreas Fink-Goldmann, „durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie und natürlicher Fluktuation auf drei Mitglieder zusammengeschrumpft und damit für die vielfältigen Aufgaben in und an der Tafel nicht mehr ausreichend handlungsfähig". Dabei sei es wichtig, dass die Tafel mit einer Stimme nach außen wirke. Mit einem neu gewählten, siebenköpfigen Vorstand kann die Tafel nun wieder voll durchstarten.

Bereits im vergangenen Jahr sollte bei einer Mitgliederversammlung der Tafel Lübeck ein neuer Vorstand gewählt werden. Doch die Veranstaltung musste wegen des Lockdowns abgesagt werden. Jetzt konnte das endlich nachgeholt werden. Neuer Vorsitzender ist der 66-jährige Uwe Escher. Der Schwabe, der vor einigen Jahren nach Lübeck zog, engagiert sich seit drei Jahren im Fahrdienst der Tafel.

„Der Blick geht nach vorn, nicht zurück", sagt Escher. Vor allem die interne Kommunikation wollen wir verbessern." Der neue Vorstand, dem Jörg Gronau als stellvertretender Vorsitzender, Lothar Frenz als Schatzmeister, die Mitglieder Birgit Weber, Ingegärt Netz, Matthias Korehnke und Andreas Fink-Goldmann angehören, hat einen ersten Schritt in diese Richtung unternommen.

„Wir haben die Runde gemacht und uns den Mitarbeitern aller Ausgabestellen vorgestellt", sagt Escher. Dabei habe der Vorstand wertvolle Tipps bekommen, „wie die Tafel der Zukunft aussehen soll". Auf alle Fälle mit mehr Präsenz des Vorstandes vor Ort und mit regelmäßigem Austausch.

Die Mitglieder des Tafel-Teams sind überwiegend 60plus, einige sogar schon Anfang 80, wie Andreas Fink-Goldmann noch einmal betont. Gerade in der Corona-Pandemie sei das, weil man ja selbst der „vulnerablen" Gruppe angehöre, nicht ganz einfach. „Aktuell ist unsere größte Herausforderung die Corona-Entwicklung", sagt auch Vorsitzender Escher. „Wir stellen die Ausgabestellen auf kontaktlose Übergabe der Lebensmlttel um, was ein hoher Aufwand ist und unsere Ehrenamtler stark fordert."

Denn: Die Lübecker Tafel möchte auf keinen Fall die Lebensmittelausgabe an ihre bedürftlgen Kundinnen und Kunden einstellen — und sie muss gleichzeitig auch zusehen, das Team nicht zu gefährden.

Bericht der Lübecker Nachrichten von sar

Neuer Sprinter für die Tafel

 

Freudige Schlüsselübergabe: Lothar Frenz (Mitte) nimmt den symbolischen Autoschlüssel von Verkaufsleiter Frank
Ollenschläger (rechts) sowie Blumen von Verkäufer Lukas Blum (links) entgegen. Foto: M. Poppe-Albrecht

Lübecker Autohaus und Spendengelder sichern Mobilität des Vereins.

Der ehrenamtliche Dienst der Tafel Lübeck stellt eine enorme Leistung dar, die der Verein mit Zahlen belegt: Im vergangenen Jahr wurden an sechs Ausgabestellen in der Stadt rund 595 Tonnen Lebensmittel ausgegeben. „142 Unternehmen in Lübeck und Umgebung spenden uns regelmäßig Lebensmittel“, berichtet Lothar Frenz.

Insgesamt unterstützte die Tafel 2020 pro Woche 596 Lübecker Haushalte. Daneben belieferte die Tafel Lübeck im vergangenen Jahr vier Kitas und vier Schulen sowie weitere sieben soziale Einrichtungen in der Hansestadt. „Auch bedürftige Menschen engagieren sich bei uns und packen mit an“, freut sich der Schatzmeister über das große Engagement auf allen Seiten.

Circa 240 Menschen helfen derzeit ehrenamtlich bei der Tafel Lübeck. Doch auch auf Sponsoren und Spendengelder ist der Verein angewiesen. Ohne die Unterstützung von Privatleuten und Firmen sähe das Ergebnis der gesellschaftlichen Hilfsleistung nicht vorstellbar.

So kam kürzlich ein neuer Sprinter zum Fuhrpark der Lübecker Tafel hinzu. Damit gibt es nun insgesamt sechs Sprinter von Mercedes-Benz, der die Fahrzeuge über die Jahre an die Tafel übergeben hat. „Wir unterstützen die Tafeln bundesweit seit mehr als 20 Jahren“, bestätigt Franz Ollegenschläger, Verkaufsleiter des Unternehmens in Hamburg und Lübeck. Mercedes trägt dabei die Hälfte des Fahrzeuglistenpreises, die andere Hälfte kommt durch Spendengelder zustande. „Es ist ein gutes Gefühl, in Lübeck eine so breite Unterstützung bei unseren Spendern zu finden, ohne die wir uns diese Investition nicht hätten leisten können“, bestätigt Lothar Frenz.

Der Tafel-Fahrdienst wird von den im Wechsel eingesetzten ehrenamtlichen 60 Fahrern ausgeführt, die wochentags von acht bis 14 Uhr im Einsatz sind. Einige von ihnen waren bei der Übergabe des nagelneuen Sprinters mit dem nun kompletten Fuhrpark auf der Wallhalbinsel bei den Media Docks vertreten. MPA

Bericht des Wochenspiegel vom 21.08.2021

Änderung von Öffnungsterminen
 

Für Pfingsten ist eine Sonderregelung notwendig.

Ausgabestelle Kücknitz: Die Ausgabe erfolgt am Dienstag, den 25.05.2021

Ausgabestelle Travemünde: Die Ausgabe erfolgt am Donnerstag, den 27.05.2021

Angst vor Corona? Weniger Kunden gehen zur Tafel

 

Sind auch im aktuellen Lockdown voll in Aktion:
Dieter Lepper (l.) und Andreas Fink-Goldmann
beladen einen Transporter mit Waren für die
Ausgabestellen.
Mit fünf eigenen Kühltransportern sammelt der Verein
die Lebensmittel und verteilt sie an sieben Ausgabe-
stellen und soziale Einrichtungen. Fotos: 54°/John Garve

Es sind mehr als 230 Ehrenamtliche, die für die Tafel einsammeln, packen, ausliefern und in den sieben Ausgabestellen als "Verkäufer" die Menschen versorgen, die sich einen Einkauf im Supermarkt nicht leisten können. Die Helferinnen und Helfer der Tafel gehören größtenteils der Generation Ü 60 an - und damit der Risikogruppe in der Corona-Pandemie. Doch sie haben sich nicht zurückgezogen und in diesem ungewöhnlichen Jahr dennoch 600 Tonnen Lebensmittel verteilt - weniger als in den Vorjahren, aber immer noch eine Menge.

Rückblende: Im ersten Lockdown schließen die Ausgabestellen - zum Schutz der ehrenamtlichen Mitarbeiter. Doch bereits Anfang April organisiert die Tafel mit ihrem damaligen Vorsitzenden Joachim Lamm und Unterstützung der Stadt Open-Air-Sonderausgaben: Die Tafel-Kunden erhalten, direkt von der Ladefläche des Lkw, vorgepackte Tüten.

Der Verein investiert in Spuckschutzwände, Masken, Desinfektionsspender und ähnliche Ausrüstung - 17.500 Euro waren es laut Schatzmeister Lothar Frenz (74) - und nimmt im Mai den regulären Betrieb wieder auf. "Dank der Unterstüzung von Stiftungen, Firmen und der Stadt sind die zusätzlichen Ausgaben zu verkraften gewesen, so dass finanzielle Hilfestellungen, wie für Vereine vom Land oder Bund vorgesehen, nicht in Anspruch genommen werden mussten", so Frenz.

Doch anfangs sind die Lebensmittel knapp. Das schlägt sich auch in der Jahresbilanz der Tafel nieder: Frenz spricht von einem "signifikanten Rückgang um 25 Prozent, der aus dem ersten Lockdown und einem generell geringeren Angebot der Märkte resultiert".

Inzwischen hat sich alles wieder eingependelt, die Tafel versorgt mit fünf eigenen Kühltransportern - einer von ihnen wurde im September durch Großspenden einer Lübecker Stiftung und einer Lübecker Firma angeschafft - sieben Ausgabestellen und verschiedene soziale Einrichtungen in der Stadt sowie kleinere Tafeln in der Umgebung.

Auch im aktuellen Lockdown. "Wir sind bestens ausgerüstet", sagt die stellvertretene Vorsitzende Margot Bartsch (73), "unsere alten Spender sind sehr aktiv, so dass wir keine Lebensmittel-Knappheit haben." Auch die "Kauf-1-mehr"-Aktion der Wirtschaftsjunioren bei Edeka Martens im Luv-Center sei erfolgreich gewesen, ergänzt Schatzmeister Frenz. Was der Tafel-Vorstand bedauert: Der Mittagstisch, die "Tafelrunde" in und mit der Friedenskirche, ist wegen der Corona-Pandemie bis auf Weiteres nicht möglich. "Hier wird mit der Bereitstellung und Verteilung vorgepackter Tüten ein wenig die Not gelindert", sagt Frenz, der hofft, dass das Angebot 2021 wieder aufgenommen werden kann.

Eines ist in der Bilanz für das Jahr 2020 erstaunlich: Der Durchschnitt liege, weiß der Schatzmeister, bei rund 1750 festen Tafel-Kunden pro Jahr. Ausnahme: das Jahr 2015/2016, als viele Flüchtlinge einen deutlichen Kunden-Zuwachs bewirkten. Eigentlich würde man vermuten, dass die ärmsten Lübecker auch im Corona-Jahr 2020 vermehrt die Unterstützung der Tafel gebraucht hätten. Aber das Gegenteil ist der Fall: "Die Anzahl der Kunden ist dieses Jahr um 25 Prozent zurückgegangen", sagt Frenz. "Wir können nur vermuten, dass sie wegen Corona Angst haben", so Margot Bartsch. "Vielleicht gehören sie ja zu einer Risikogruppe oder Fürchten ganz allgemein das Infektionsrisiko", ergänzt Frenz.

Ende Januar feiert die Lübecker Tafel 25-jähriges Bestehen. Gefeiert werde natürlich aufgrund der Corona-Situation nicht, sagt Margot Bartsch, "aber wir werden jeder Helferin und jedem Helfer einen Tafel-Becher überreichen."

Und Schatzmeister Lothar Frenz ist zuversichtlich, "dass wir dank der unverändert hohen Spendenbereitschaft für die Arbeit der Tafel in Lübeck mit den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unsere Leistungen für die hilfebedürftigen Menschen in Lübeck weiterhin anbieten können."

Bericht der Lübecker Nachrichten von sr

Jahresdank 2020

 

17.12.2020

 

Aus aktuellem Anlass teilt die Tafel Lübeck mit:

Die Ausgabestellen haben weiterhin - auch während des Lockdown - zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Lediglich am 24.12. (Heiligabend) und am 31.12. (Silvester) ruht der Tafelbetrieb, und die Ausgabestellen bleiben geschlossen.

Der Vorstand wünscht allen Lübecker*innen ein gesundes friedliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wegen Corona: Vielen Tafeln fehlen Grundnahrungsmittel

 

Lange Schlangen bei der Tafel: bei der Hilfsorganisation können sich bedürftige Menschen mit Lebensmitteln eindecken. Foto: Maxwitat

Die Lebensmittel werden weniger, die Schlangen bei den Tafeln aber nicht kürzer. Die Lieferwagen der Hilfsorganisatoren sind zwar wieder so unterwegs wie vor der Corona-Pandemie; die Spenden, die sie bekommen, reichen allerdings nicht immer aus. Vor allem klassische Grundnahrungsmittel fehlen. Welche Rolle spielt Corona?

In Hamburg anscheinend eine große. Dort hatten die Tafeln nach eigenen Angaben immer stark nach Messen, Großveranstaltungen und Straßenfesten davon profitiert, dass nicht alle Lebensmittel wie geplant verbraucht wurden. Inzwischen würden die Lebensmittel für die Bedürftigen aber kaum mehr ausreichen. "Wir fahren zwar schon wieder die alten Strecken und fahren dabei auch neue Supermärkte an, aber es kommt weniger rum als vor der Krise", sagt Vorstandsmitglied Julia Bauer. Vor allem Großspenden würden fehlen. "So war schnell ein ganzer Sprinter voll", sagt Bauer. Brisant: während der Coronakrise ist die Zahl der bedürftigen Menschen nach Tafel-Angaben in allen Hamburger Stadtteilen um bis zu 30 Prozent gestiegen.

Auch in Schleswig-Holstein merken einige Tafeln, dass die Spenden weniger werden. "Zur Zeit ist es wirklich so, dass wir weniger Spenden von den Supermärkten bekommen", sagt Olf Leder von der Neustädter Tafel. Er glaubt, dass es an den Touristen liegt, die gerade hier Urlaub machen. "Viele konnten nicht ins Ausland reisen und kaufen jetzt ordentlich ein." Besonders fehlen der Neustädter Tafel, wie der Hamburger auch, Dauerwaren wie Nudeln, Reis und Konserven. Auch Obst und Gemüse gibt es weniger. Dabei sei die Zahl der Kunden ebenfalls zuletzt gestiegen.

Einmal in der Woche darf jeder einkaufen gehen. Dafür gibt es vier verschiedene Ausgabestellen, von denen immer eine geöffnet hat: Grömitz, Neustadt, Timmendorfer Strand und Schönwalde. "Die Kunden sind alle bei uns registriert und bekommen einen Ausweis, auf dem auch vermerkt ist, wo sie die Ausgabestelle aufsuchen müssen", sagt Leder. Beliefert wird die Tafel von Supermärkten. "Zum Teil sind es aber auch Großspenden, die wir vom produzierenden Gewerbe bekommen", sagt er.

Die Ahrensböker Tafel bekommt auch weniger Obst und Gemüse gespendet. "Besonders gravierend ist es aber bei den Molkereiprodukten", erzählt Johann Rademacher. Da gebe es deutlich weniger Spenden als vorher. Auch er gehe nicht davon aus, dass es mit der Corona-Pandemie zusammenhängt. "Die Discounter disponieren einfach besser", sagt er. Die Planung in Sachen Nachfrage habe sich geändert und die Supermärkte bestellen weniger.

Bei der Oldenburger Tafel ist hingegen noch "alles ausgewogen". Allerdings sei die Zahl der Kunden hier auch gesunken. "Viele fürchten sich vor Corona und kommen deshalb nicht", glaubt Jörg Zander. Dei Tafel habe auch nur einmal in der Woche geöffnet. Einen Rückgang hat auch Margot Bartsch von der Lübecker Tafel gemerkt. Einen Engpass an Lebensmitteln verzeichnet die Lübecker Tafel dagegen bislang nicht. "Wir können unsere Bedürftigen noch immer gut bedienen", sagt sie. Eine komplette Grundversorgung könne durch die Tafeln ohnehin nicht geleistet werden. Die Taschen der Menschen seien nach einem Besuch bei der Tafel aber stets gut gefüllt. "In Deutschland muss keiner verhungern", ergänzt Bartsch.

"Nudeln und Reis haben eigentlich immer gefehlt", ergänzt Hans-Joachim Wild, Vorsitzender der Segeberger Tafel. Deshalb wurden in einigen Supermärkten Gitter-Sammelboxen aufgestellt, mit denen genau diese Lebensmittel eingefordert werden. "Das klappt bisher wirklich gut", sagt Wild stolz. Zudem wird am 28. November die "Ein-Teil-mehr-Aktion" durchgeführt, wo genau diese Lebensmittel erbeten werden. "Das muss dann für mindestens ein halbes Jahr reichen", sagt er.

Auch ihm ist nicht entgangen, dass die Zahl der Bedürftigen gestiegen ist. "Wir geben mehr Berechtigungsausweise aus", sagt er. Zudem seien inzwischen Menschen dabei, die sonst nicht unbedingt zu dem Kundenklientel gehörten. Auch er vermutet, dass dies an den wirtschaftlichen Umständen während der Corona-Pandemie liege. Hans-Joachim Wild verweist darauf, dass man auch als Privatperson etwas tun kann: "Zu Beginn der Corona-Pandemie war die Bereitschaft noch groß. Inzwischen ist sie abgeflaut." Das Nutzen der Sammelboxen oder das Spenden von Geld zum Kauf von Lebensmitteln sei dabei doch eigentlich ganz leicht.

Bericht der Lübecker Nachrichten von Jule Arista Runde

Ein neuer Flitzer für den guten Zweck

 

Lukas Blum (l.) und Frank Ollenschläger (3. v.l.) von Mercedes Benz übergaben das neue Fahrzeug und einen symbolischen Schlüssel an Fahrdienstleiter Michael Worreschck, Lothar Frenz, Birgit Weber und Gisela Werner (vom Vorstand der Tafel, v.l.). Foto: Felix König

Der Fuhrpark der Tafel Lübeck hat ein neues Schmuckstück: Sponsor Mercedes Benz übergab der Einrichtung jetzt einen nagelneuen Transporter. Er ersetzt einen alten Transporter, der den Anforderungen der Lebensmittelkontrolle nicht mehr gerecht geworden ist. Jetzt ist die Tafel mobiler unterwegs und kann Bedürftige noch besser versorgen als vorher.

Es mussten bereits fünf der alten Transporter ersetzt werden. Denn nur mit den neuen Transportern und der entsprechenden Kühlvorrichtung dürfen auch frische Milchprodukte zu den Ausgabestellen gefahren werden. "Mit diesem neuen Transporter ist die Modernisierung unseres Fuhrparks endlich abgeschlossen", sagt Lothar Frenz, Schatzmeister der Tafel Lübeck.

In die Modernisierung des gesamten Fuhrparks wurden 250.000 Euro investiert. Mercedes Benz unterstützt die Tafeln seit über 20 Jahren. Im Rahmen ihres Sponsoring-Programms übernimmt Mercedes Benz jeweils bis zur Hälfte des Kaufpreises.

"Wir sind stolz darauf, ein so bedeutsames Projekt wie die Tafel zu unterstützen und damit etwas Gutes zu tun", sagt Frank Ollenschläger, Verkaufsleiter für Transporter und Vans. An der Finanzierung des neuen Transporters beteiligten sich außerdem die Ladenbau-Firma Storebest und die Friedrich-Naumann Stiftung.

Bericht der Lübecker Nachrichten von Nina Lennartz

Hygieneschutz am Kolberger Platz

 

Mit den Spuckschutzelementen der Firma Cervotec (Münster) sind die Helfer*innen sowie die Lebensmittel während der Corona-Pandemie und darüber hinaus bestens geschützt. Der Vorstand der Tafel Lübeck e.V. dankt der Hansestadt Lübeck für die finanzielle Unterstützung.

Pressemitteilung der Tafel Lübeck e.V. Nr. 07/20 vom 3. Juni 2020

Nachdem die stationären Ausgaben am Kolberger Platz bereits wieder angelaufen sind, soll es ab der zweiten Juni-Woche auch für die Ausgabestellen in Kücknitz, Travemünde und Eichholz wieder losgehen:

Ausgabestelle Kücknitz:   Montag, den 8. Juni 2020 ab 14 Uhr
Ausgabestelle Travemünde:  Montag, den 8. Juni 2020 ab 15 Uhr
Ausgabestelle Eichholz - Mittwoch, den 10.Juni 2020 ab 14 Uhr
 
Neuanmeldungen bitte ca. 1 Stunde vor Ausgabebeginn mit den notwendigen Unterlagen erscheinen!
 
Der stationäre Vertrieb bedingt von allen Beteiligten ein hohes Maß an Disziplin, Rücksichtnahme und gegenseitigem Verständnis:

-so müssen die Abstandsregeln sowie Hygienevorschriften konsequent eingehalten,
-die Ausgabestellen dürfen nur einzeln und nicht von Familien betreten,
-und Kinder als Begleitperson u/o Kinderwagen können bis auf Weiteres nicht eingelassen werden.
 
Hier wird seitens der Tafel Lübeck um Verständnis gebeten. Der Mittagstisch der „Tafelrunde“ kann bis auf Weiteres noch nicht stattfinden, hier folgen zeitnah Informationen seitens der Friedenskirche.
 
Tafel Lübeck e.V.
(Joachim Lamm -Vorsitzender-)
 
Lübeck, den 3. Juni 2020

Pressemitteilung der Tafel Lübeck e.V. Nr. 06/20 vom 19. Mai 2020

Wie bereits angekündigt, gibt die Tafel nachfolgend die Startzeiten für die geplanten Lebensmittelausgaben in der letzten Mai-Woche „Alte Wäscherei“ am Kolberger Platz bekannt:

       -Dienstag     - 26.5. ab 13 Uhr Ausgabe „Innenstadt I“
       -Mittwoch    - 27.5. ab 12 Uhr Ausgabe „Innenstadt II“
       -Donnerstag - 28.5. ab 14 Uhr Ausgabe „Moisling“
       -Freitag       - 29.5. ab 13.30 Uhr Ausgabe „Buntekuh“

Neuanmeldungen bitte ca. 1 Stunde vor Beginn der Ausgabe mit den notwendigen Unterlagen erscheinen!

Sobald die Konzepte für die Ausgabestellen in Travemünde, Kücknitz sowie Eichholz umsetzbar sind, werden wir Einzelheiten hierzu bekannt geben. Gleiches gilt für den Mittagstisch der „Tafelrunde“ in der Friedenskirche.

Tafel Lübeck e.V.
(Joachim Lamm -Vorsitzender-)

Lübeck, den 19.5.2020

Pressemitteilung der Tafel Lübeck e.V. Nr. 05/2020 vom 14. Mai 2020

Neustart in Pandemie-Zeiten

Die Planungen der lübschen Tafel laufen auf Hochtouren, wenn alles klappt, soll der stationäre Betrieb in der letzten Mai-Woche wieder aufgenommen werden.

In der Zeit vom 3. April - 13. Mai des Jahres wurden mobil knapp 2.000, mit haltbaren Lebensmitteln vorgepackte Einkaufstaschen an bedürftige Tafelkunden ausgegeben. Nach erfolgtem Abschluß der 3. Sonderveranstaltung für alle sieben Ausgabestellen unter freiem Himmel, soll es wieder stationär losgehen, zunächst in der Hauptausgabestelle am „Kolberger Platz“. Hier planen wir anders, als in den Aussenstellen in Kücknitz, Travemünde und Eichholz, wo wir die Räumlichkeiten mit anderen Veranstaltern in der Woche teilen müssen. Aber auch für die letztgenannten Ausgabestellen wird es in Kürze wieder heißen:

Die Tafel macht weiter!

Der stationäre Vertrieb in Corona-Zeiten bedingt von allen Beteiligten ein hohes Maß an Disziplin, Rücksichtnahme und gegenseitigem Verständnis:

-so müssen die Abstandsregeln sowie Hygienevorschriften konsequent eingehalten,
-die Ausgaberäume dürfen nur einzeln und nicht von Familien betreten,
-und Kinder als Begleitpersonen und/oder Kinderwagen können bis auf Weiteres nicht eingelassen werden.

Hier wird seitens der Tafel Lübeck um Verständnis gebeten. Sobald es praktikable Lösungen für die Ausgabestellen Kücknitz / Travemünde / Eichholz gibt, werden diese bekanntgegeben.

Tafel Lübeck e.V.
(Joachim Lamm -Vorsitzender-)

Lübeck, den 14. Mai 2020

Pressemitteilung der Tafel Lübeck e.V. Nr. 04/20 vom 23.4.2020

Aufgrund des großen Zuspruchs und wegen vieler positiver Rückmeldungen durch unsere Kunden, plant die Tafel Lübeck eine Fortsetzung der diesjährigen „Freiluftsaison“! Folgende Termine sind geplant:

-8.5.2020 - Kolberger Platz ab 10 Uhr für Kunden der „Dienstag-Ausgabe“
                                        ab 11 Uhr für Kunden der „Mittwoch-Ausgabe“
                                        ab 12 Uhr für Kunden „Moisling“
                                        ab 13 Uhr für Kunden „Buntekuh“
-11.5.2020 - Kücknitz ab 12 Uhr
                   Travemünde ab 13 Uhr
-13.5.2020 - Eichholz ab 13 Uhr

Da die Vorbereitungen für den Neustart eines regulären Tafelbetriebs noch nicht abgeschlossen sind, läßt sich aus heutiger Sicht auch noch keine Aussage hinsichtlich eines Einsetzdatums machen. Hierbei lassen wir uns in erster Linie davon leiten, den maximalen Gesundheitsanforderungen in „Corona-Zeiten“ gerecht zu werden.

Tafel Lübeck e.V.
(Joachim Lamm -Vorsitzender-)

Lübeck, den 23.4.2020

Pressemitteilung der Tafel Lübeck e.V. Nr. 03/20 vom 9.4.2020

Die Tafel Lübeck plant während der Ruhezeit des bekannten Tafelbetriebes eine weitere Sonderaktion "open-air", um ihre Bedürftigen erreichen zu können:

-17.4.2020 Kolberger Platz ab 10 Uhr für Kunden der „Die-Ausgabe“,
                                        ab 11 Uhr für Kunden der „Mit-Ausgabe“,
                                        ab 12 Uhr für Kunden „Moisling“,
                                        ab 13 Uhr für Kunden „Buntekuh“
-20.4.2020 Kücknitz ab 12 Uhr
                 Travemünde ab 13 Uhr
-22.4.2020 Eichholz ab 13 Uhr

Tafel Lübeck e.V.
(Joachim Lamm -Vorsitzender-)

Lübeck, den 9.4.2020

Gemeinsame Pressemitteilung der Tafel Lübeck e.V. und der Hansestadt Lübeck

Die „Tafel Lübeck“ plant in der Zeit der Schließung der bekannten Ausgabestellen eine Sonderaktion, um ihre Bedürftigen in dieser Ausnahmesituation erreichen zu können. Mit Unterstützung der Hansestadt Lübeck sollen zwischen dem 3. und 8. April an 4 Standorten in Lübeck Sonderausgaben stattfinden, und zwar direkt vom tafeleigenen LKW. Folgende Termine und Uhrzeiten sind geplant:

3.4.2020 Kolberger Platz - ab 10 Uhr für Kunden der „Die-Ausgabe“,
                                       ab 11 Uhr für Kunden der „Mit-Ausgabe“,
                                       ab 12 Uhr für Kunden „Moisling“,
                                       ab 13 Uhr für Kunden „Buntekuh“
6.4.2020 Kücknitz - ab 12 Uhr
6.4.2020 Travemünde - ab 14 Uhr
8.4.2020 Eichholz - ab 13 Uhr

Eine große Bitte an die Kunden der Tafel:
„Halten Sie ausreichend Abstand - 2 Meter - zu unserer aller Sicherheit (!!!) von anderen Kunden. Und halten Sie bitte auf jeden Fall Ihren Tafelausweis bereit. Nur so kann eine geordnete, unkomplizierte Sonderausgabe stattfinden.“ Jeder Bedürftige mit Tafelausweis soll eine vorbefüllte Tragetasche mit haltbaren Lebensmitteln erhalten. Danke nochmals an dieser Stelle allen Spendern!

Die Schließung des bekannten Tafelbetriebes muss leider bis auf weiteres verlängert werden. Wann dieser wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit nicht absehbar. Die Tafel Lübeck und Sozialsenator Schindler wünschen den Ehrenamtlichen und den Bedürftigen: „Bleiben Sie gesund!“ und appellieren an alle, auch auf Distanz freundlich und respektvoll miteinander umzugehen.

Lübeck, den 25. März 2020